Zurück aus dem Wald

Ihr habt Euch nicht verlesen. Heute hab ich um 7 Uhr das Haus verlassen und war erst 18:15 Uhr wieder daheim. Mein Weg hat mich tief ins Mühltal bei Eisenberg geführt, wo es keinen Handyempfang mehr gibt, dafür aber jede Menge zauberhafter Natur.

Nun gut, das Wetter war nicht ganz so zauberhaft aber ich war ja schließlich zum arbeiten im Wald. Team-Entwicklung abseits des Büros, dafür mir GPS und einem Puzzle in XXL. Das hieß im Klartext aus vielen einzelnen Holzteilen ein Hamster-, besser eine Art Rhönrad zu bauen – ohne Leim, Schrauben und Werkzeug. Gar nicht so einfach für Menschen, die viel am Schreib-/Basteltisch sitzen.

Am Schluß durften wir im Rad laufen, allein und sogar zu zweit. Voll cool, kann ich Euch sagen. Damit ist der Ausgang vorweg genommen – wir haben die Aufgabe bewältigt.

Was ich heute nicht mehr bewältige ist es, einen Beitrag über Center- oder On Stage zu schreiben, oder Swaps vorzustellen. Ich brauch jetzt erst mal ’ne heiße Wanne und viel Schlaf.

Um Euch wenigstens ein bischen mitzunehmen, hab ich Euch hier ein ganz kurzes Mini-Video von der Stimmung in Mainz hochgeladen.

Falls Ihr Euch wundert, alle blättern in den neuen Frühjahrskatalogen. 🙂 (Die ich ich natürlich noch nicht zeigen darf. Auflage erfüllt, würde ich sagen – bei der Dunkelheit.)

Morgen lest Ihr wieder mehr von mir, versprochen.

Eure

Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*