Imaginata Weihnachtsmarkt Tag 1

Bevor ich gestern mit dem weltbesten Flauschsupport mit dem Standaufbau begonnen habe, sah es so aus:

Prinzipiell eine gute Idee um die Tische zu schützen, aber mal ehrlich. Eine quietschrote Tischdecke, die noch ladenfrisch schnuppert, das ist Horror für Papierliebhaber.

Also habe ich mich ans Design unserer Tische beim Ganztagsworkshop gehalten und plötzlich sah unser Mitmachbereich so aus:

Was für eine Verwandlung!

Wir waren also bestens auf unsere Gäste vorbereitet und heute früh hieß es nur noch ankommen, entspannen und loslegen.

In der großen Halle waren in diesem Jahr wieder alle Plätze vergeben, aber Gundela und Ramona, die den Markt seit Jahren liebevoll vorbereiten und in stundenlanger Arbeit alles absichern, suchten noch ein Mitmachangebot für Groß und Klein. So kam ich ins Spiel oder noch besser – ich kam in die Trafobox Nummer 1.

Wenn Ihr mich also morgen beim Weihnachtsmarkt sucht, dann haltet Ausschau nach dieser Trafobox.

Da es ja vor allem ums Basteln geht, habe ich nur wenig Fläche für fertige Ware. Ein paar schöne Sachen findet Ihr dennoch bei mir.

Verpackungen und Karten sind die perfekte Alternative für alle Weihnachtsmarktgäste die nicht selbst stempeln und stanzen möchten.

Mit dabei hatte ich nicht nur fertig Gebasteltes und Materialtüten, sondern auch Carola aus meinem Team und Ulrike, die mir seit Jahren hingebungsvoll auf den Märkten beisteht.

Die beiden hatten heute alle Hände voll zu tun, v.a. mit den ganz kleinen Gästen, die eigentlich noch ein wenig zu jung fürs Stempeln waren.

So kam es, dass unser jüngstes Stempelkind gerade mal zwei Jahre alt war. Mit einer guten Portion Hilfe haben es aber sogar die Jüngsten geschafft.

„Hut ab, liebe Ulrike und Carola. Ihr habt das wirklich toll gemacht. Habt vielen Dank für die tolle Unterstützung, die Waffeln, Plätzchen und die netten gemeinsamen Stunden.“

Und was soll ich sagen, meine liebe Kundin Petra war so begeistert, dass sie spontan das Ruder – besser Stempelkissen – übernommen hat, damit Ulrike mal eine Runde durch die Halle drehen konnte.

Noch besser, Petra wird mich und Carloa morgen noch für ein paar Stunden unterstützen. Wie wir bemerkt haben, sind zwei Helfer am Stand manchmal einfach zu wenig.

„Liebe Petra, Du bist echt der Knaller! Hab vielen Dank für Deine spontane Bereitschaft morgen am Stand zu helfen.“

Überhaupt hatten wir heute sehr nette Gäste, einige Kundinnen, Bekannte und Freunde am Stand. So kommt es, dass es ausnahmsweise sogar mal ein Foto von mir gibt …

(passend im Weihnachtspullover, was mir bei einem kleinen Marktbesucher spontan den Spitznamen „Struppi“ einbrachte).

Was wir zum Mitmachen im Gepäck hatten? Drei verschiedene Karten und zwei Schachteln. So hatten wir für jeden Geschmack etwas dabei.

Wenn ich eine Schätzung abgeben müsste würde ich sagen, dass wir noch nie so viele Jungs zum Basteln am Stand hatten. Sonst haben ja die Mädels meist die Nase vorn beim Masteln, doch heute hielt sich das Interesse ziemlich die Waage.

Das hat mich natürlich besonders gefreut. Basteln ist eben nicht nur was für Frauen. „Super Jungs, Ihr habt das klasse gemacht!“

Jetzt wird es Zeit für ein paar Eindrücke aus der großen Weihnachtsmarkthalle. Dort ist alles wetterfest, sehr gemütlich und liebevoll dekoriert.

Etwas ganz Besonderes sind die Verlosungen, die dreimal täglich stattfinden. Jeder Gast erhält am Eingang ein Los und dann dürfen kleine Glücksfeen (und -elfen) viele, viele Zettel ziehen.

Wer das Glück hat, eine der gezogenen Nummern zu besitzen, der darf sich im Bescherungszimmer …

… ein Geschenk aus dem riesigen Berg aussuchen. Rote Päckchen sind für Kinder, bunte für die Erwachsenen.

Kein Wunder, dass alle aufmerksam lauschen ob ihre Nummer aufgerufen wird.

Ich dagegen habe jetzt den Ruf meiner Bit Shot gehört. Einige Projekte gingen so gut, dass ich meinen Vorrat an Materialtüten bis morgen früh noch auffüllen muss (dabei würde ich ehrlich gesagt lieber in mein Bett fallen).

Aber was soll’s, Weihnachtsmarkt hat man schließlich nicht jeden Tag. Die leuchtenden Augen unserer kleinen und großen Gäste werden mich morgen für den Schlafmangel entschädigen.

Danke, dass Ihr bis hierher durchgehalten habt. Ich weiß, das waren viele Fotos. Das kommt davon, wenn frau ins Schwärmen gerät.

Ich wünsche Euch einen schönen 1. Advent. Vielleicht bis morgen in der Imaginata oder hier auf meinem Blog.

Eure

Dörthe

2 Kommentare für “Imaginata Weihnachtsmarkt Tag 1

  1. Helga
    2. Dezember 2017 at 22:45

    Sehr einladend sieht es bei dir am Stand aus!
    Super das du so tolle Unterstützung hast und so viele begeisterte Besucher die auch das Mitmachangebot nutzen.
    Ich wünsch euch auch für morgen ganz viel Spaß- ihr rockt das!
    Liebe Grüße
    Helga

  2. Dörthe
    2. Dezember 2017 at 23:31

    Liebe Helga,
    bestimmt. Ich habe die beste Unterstützung die man sich nur wünschen kann und sehr sehr nette Gäste.

    Die Stimmung bei diesem Weihnachtsmarkt ist wirklich etwas ganz Besonderes.

    Liebe Grüße und danke fürs Vorbeihüpfen auf meinem Blog.
    Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*