Resteverwertung

… und heute meine ich mal nicht das Kochen.

Ich weiß gar nicht, welche Karte ich Euch zuerst zeigen soll. Am besten wohl meinen Beitrag zum Muttertag, der inzwischen bekanntlich schon vorüber ist. Unser Leben richtet sich mit seinen kleinen und großen Ereignissen nun mal nicht danach, was wann am besten auf meinen Blog passen würde.

Wenn Ihr mich fragt, ich finde das ist gut so. Vielleicht macht es meinen Blog ein wenig chaotisch, dafür ist er authentisch und ganz und gar Stempelflausch.

Wo war ich Chaot? Ach ja, Muttertag.

Als ich das Känguru aus dem neuen Stempelset „Wild auf Grüße“ zum ersten Mal gesehen habe, kam mir sofort eine Idee damit. Zugegeben, es war nicht die Idee zu dieser Muttertagskarte …

… aber die Vorstellung, dass ein Känguru einen Koala im Beutel trägt, war mir sofort sympathisch. Familie ist schließlich, was wir darunter verstehen.

Mit Teenagern im Haus hat man ohnehin oft das Gefühl, die eigenen Kinder könnten unmöglich der selben Art angehören, wie man selbst:

Man spricht Känguru und sie antworten plötzlich auf Koala. Sie sehen knuffig aus, können ihre Krallen aber ganz schön ausfahren. Und der Geruch … 🙂

Ich war mir nach dem Basteln nicht mehr ganz sicher, ob ich diese Karte nicht am ehesten für mich selbst gewerkelt hatte.

Entspannt hat mich die Restverwertuung jedenfalls sehr. Mit den neuen Edgelits Lagenweise Buchstaben ist so ein Hintergrund schnell aus Farbkartonresten zu einem optischen Highlight zusammengesetzt.

Klar, mit dem Papierschneider könnte man den Farbkarton auch zuschneiden, aber so exakt wie mit dem Edgelit bekommt man das nicht so leicht hin.

In den kommenden Tagen werde ich Euch noch die eine oder andere Idee damit zeigen.

Meine ersten Kunden haben ihren neuen Katalog durchstöbert und die Edglits schon entdeckt. Aus meinem Team kamen auch schon Fragen: „Waaas, die hast Du Dir gekauft!?“

Ja, ich gebe es zu (und Ihr werdet sie auch bald haben wollen). Erstens sind sie genial, zweitens vielseitiger als man auf den ersten Blick denkt und drittens, ja drittens, hatte ich schon immer einen gewissen Hang zum Luxus. 🙂

… und zum Ausschweifen. Aber das ist allenfalls beim Slowfox oder Wiener Walzer erwünscht.

Heute ist wieder Tanzabend. Mal sehen, wie es so wird mit unserer neuen Lehrerin. Die letzte Woche hat mich schon mal sehr positiv gestimmt, dass der Unterricht mit ihr auch Spaß machen wird.

Immerhin, wie sprechen dort alle Känguru – ähm, die gleiche (Tanz)sprache. Was soll da noch schief gehen.

Bis morgen! Ich fasse mich kurz: Kommt gut in die neue Woche.

Eure

Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*