Karte Überraschung

Manchmal reicht ein einziges Wort auf einer Karte, v.a. wenn der Rest schon besonders ins Auge sticht.

Ihr seht, mir war mal wieder nach Aquarelltechnik. Scheint so, als hätten mich die heftigen Regenfälle irgendwie beeinflusst. Zum Glück scheint heute am Feiertag die Sonne.

Wir haben spät gefrühstückt, das Mittagessen ausfallen lassen und gerade gemütlich selbst gebackene Torte verspeist. Einfach herrlich so ein Tag frei!

Blog schreiben ist ja keine Arbeit, deshalb mache ich das auch gern an Feiertagen – jedenfalls an ausgewählten (Weihnachten z.B. ist hier Ruhe).

Im Radio läuft heute jede Menge 80er, 90er, Aktuelles und richtig Altes. Eben passend zum Männertag. *ups*

Heute darf es schon mal Spaßsender statt Deutschlandfunk sein. Mein einziges Problem ist nur, dass mich die Musik natürlich vom Hocker reißt und ich beim Goldenen Reiter von Jachim Witt oder Rebell Yell von Billy Idol einfach nicht still vorm PC sitzen und tippen kann.

Sollte der rote Faden im heutigen Beitrag also ein wenig verworren rüber kommen oder gänzlich flöten gehen, bitte nicht wundern!

Wo war ich gerade …

Aquarelltechnik, Kleckse und Überraschung.

Wie ich jetzt von Überraschung auf Körperfett-Waage komme, fragt mich nicht.

Da ich praktisch nie auf die Waage steige, dient unsere in aller Regel nur zur Gewichtsbestimmung all der vielen Stampin‘ Up! Pakete, die das Flauschhaus Woche für Woche verlassen. Bei denen hab ich das Körperfett noch nie bestimmt. Sollte ich vielleicht mal probieren, um zu wissen, ob das Ganze nicht ohnehin großer Quatsch ist.

Gekauft habe ich die Waage vor Jahren eigentlich nur, um mein Körperwasser bestimmen zu können. Wir Frauen neigen ja manchmal dazu, zu wenig zu trinken.

Na, wer sagt es denn. Hab ich die Kurve zur Aquarelltechnik doch bestens bekommen, trotz „We will rock you“ im Radio … 🙂

Apropos Kurven, mein Opa sprach bei der idealen Figur der Frau immer von „Doppeltropfenform“.  Ich überlasse es Eurer Phantasie, wie herum Ihr die Tropfen in Gedanken zusammenpuzzelt.

Bei meinen Karten muss ich mir da zum Glück gar keine Gedanken machen. Es kommt wie es kommt!

So auch auf dieser Karte in Savanne, Meeresgrün, Limette und Minzmakrone.

Es ist immer wieder eine Überraschung wie das fertige Ergebnis bei Aquarellhintergründen aussieht. Beim Dekorieren lasse ich mich einfach durch den Farbverlauf inspirieren und arbeite besonders gern Ton in Ton.

Ich hoffe, Ihr lasst Euch heute vom schönen Wetter inspirieren und genießt Euren Tag, ganz gleich ob Ihr frei habt oder arbeiten müsst.

„Danke an alle, die heute den Betrieb im Krankenhaus, bei der Feuerwehr, im Restaurant, beim Nah- und Fernverkehr arbeiten.“

Bei letzterer Katagorie denke ich jetzt ausschließlich an Herren und Damen, die Passagiere befördern. Nur für den Fall, dass sich heute ein paar angetüdelte Männer auf meinen Blog verirren sollten.

Ich wünsche Euch einen entspannten Tag und einen katerfreien Freitag. Noch besser, „Seid cool ohne Alkohol!“

Eure

Dörthe

Basteln statt Bloggen

… hieß es gestern, nachdem mich kurzfristig eine Einladung zum einem runden Geburtstag heute erreicht hatte. Merke, gestern – heute!

Also habe ich das Abendessen gestrichen bzw. durch eine Banane und eine halbe Dose Erdnüsse ersetzt und mich nach der Arbeit an den Basteltisch gesetzt.

Klar, dass ich ein paar neue Produkte genutzt habe. Das neue Stempelset „Stadt, Land, Gruß“ war einfach perfekt für das, was ich benötigte.

Hier ist noch nicht sonderlich viel von den neuen Stempelchen zu erkennen. Aber immerhin könnt Ihr Euch darin weiterbilden, wer heute noch so Geburtstag feiert (unser Grundgesetz z.B.).

Ihr ahnt es aber sicher schon, das Ganze ist eine Pop Up Karte oder besser Karte in der Box. Stempelchen trifft es wirklich, den mit den sechzig (!) verschiedenen kleinen und größeren Motiven in diesem wunderbaren Set, lassen sich tolle Stadtansichten stempeln.

Man sieht, das Geburtstagskind ist mit einem Stadtteil verbunden, in dem es viele Hochhäuser gibt; was in Jena eben Hochhaus genannt werden kann.

Einige von Euch kennen das Wohngebiet vielleicht, weil sie auf der Autobahn schon daran vorbei gefahren sind. Aber natürlich ist Jena sehr viel mehr als Neu-Lobeda und hat sehr viele verschiedene Ecken zu bieten. Andererseits ist Jena ohne Lobeda nicht vorstellbar. Ein Stadtteil in dem sich in den letzten Jahrzehnten unglaublich viel getan hat.

Meine Karte hatte ich farblich an die Location angepasst, die natürlich dort lag, wo das Geburtstagskind lebt, arbeitet und fünf Kinder groß gezogen hat. Daher auch die fünf Störche auf meiner Karte.

Außen und innen schmückten Häuser, Bäume, Ballons und Feuerwerk meine Karte (und Störche eben, die in sicherem Abstand zum Feuerwerk angebracht und auch nicht mit dem Flugzeug auf einer Flughöhe waren).

Auch beim Stempeln muss man achtsam sein.

Mir hat es unglaublichen Spaß gemacht, all die Straßenszenen zu stempeln, Elemente per Hand und Stanze auszuschneiden und alles am Ende zu einem kleinen Kunstwerk zusammen zu setzen.

Das entspannt so, dass man plötzlich gar kein Abendessen mehr benötigt (nur nach dem Tanzkurs hatte ich dann ziemlichen Hunger…).

Zugegeben, nicht für jede Karte kann man solchen Aufwand betreiben, aber das glückliche Geburtstagskind war die viele Mühe mehr als wert, besonders da dieses Handarbeit zu schätzen weiß.

Individuelle Geschenke sind eben immer etwas ganz Besonderes. Dieses ist, so glaube ich, wirklich gut angekommen.

Unterschrieben habe ich mit einer Freundin gemeinsam auf der Rückseite, also unter all den Prominenten vom Lilienthal bis zur Sängerin, die 34 Jahre jünger ist als das Geburtstagskind.

Und wenn man die Banderole abstreift und die Karte aufklappt, dass hat natürlich auch die Beschenkte ihren Platz zwischen einem Schachspieler und einem Raumfahrer. „Alles Gute, Martina!“

Bei Moog musste ich passen und wer Herr Möhring ist, erst recherchieren. Das kommt davon, wenn man ohne Fernseher lebt. 🙂

Ich bin beim Basteln also auch ein wenig schlauer geworden.

Neben den Geburtstagen fand sich auch eine Zahl Prominenter in der Übersicht, die heute ihren Todestag haben, von feiern kann man da ja nicht reden. Wer hätte gestern Abend geahnt, dass heute Roger Moore dort ergänzt werden muss.

Das bringt mich drauf, warum auch immer, dass unser Tanzkurs gestern unfallfrei über die Bühne gegangen ist und die neuste Figur wirklich gut geklappt hat. Slowfox, Tango, Samba, Wiener Walzer …

Es war ein herrlicher Abend und wir durften schon einen Blick auf die Spezialkurse im Sommer werfen. Coole Sachen sind diesmal dabei. Und im November soll es an unserer Tanzschule einen Weltrekord-Versuch geben.

Aber das ist nun wirklich eine andere Geschichte.

Genießt Eure Woche!

Dörthe

Geschenke aus Stoff

Zum Tag der offenen Tür am Samstag habe ich wunderschöne Blumen bekommen, die inzwischen im Bastelzimmer und der Wohnküche stehen. Außerdem haben mir meine lieben Kundinnen Silke und Gaby selbst Genähtes mitgebracht.

Das war eine tolle Überraschung. Schaut nur, was die beiden mir geschenkt haben.

Hier zuerst Silkes Teebeutel-Täschchen in Flauschfarben sozusagen.

Es ist schon in meinen Rucksack gewandert und wird mich morgen begleiten. Wenn der leckere Kräutertee aufgebraucht ist, fülle ich einfach meine Lieblingssorten auf.

So sieht das Täschlein übrigens geschlossen aus.

Ebenfalls schon in meinem Rucksack verstaut, habe ich diese Taschentuch-Hülle samt Inhalt, die ich von Gaby bekommen habe.

Gaby und Silke verbindet nicht nur die Liebe zum Nähen, sondern auch zu Stampin‘ Up! Deshalb haben sie sich gestern auch beim Nachmittagsworkshop getroffen und konnten sich gleich bestens austauschen.

Außerdem haben die zwei noch etwas anderes gemeinsam. Stellt Euch vor, ich verrate es Euch sogar:

Beide denken schon länger darüber nach, in mein Team zu kommen und sie wären ja dann mit Ines der Dritten in bester Nähgesellschaft.

Wir wissen ja schon lange, dass sowohl Gaby als auch Silke prima zu uns passen und gut bei uns aufgehoben wären. Nur die beiden sind sich noch immer nicht so ganz sicher. 🙂

Ich stelle mir gerade Ganztagsworkshops mit Projekten aus Papier und Stoff vor, genähte Karten, wunderbare Swap-Möglichkeiten.

Doch bevor ich gänzlich ins Luftschlösserbauen abdrifte, möchte ich erst einmal Danke sagen für die herrlichen Geschenke, die mir ab jetzt den Alltag bunter machen werden.

„Vielen Dank Ihr beiden, von ganzem Herzen! Ihr habt mir mit Euren Stoffkreationen eine riesengroße Freude gemacht. Einfach toll!“

Falls die beiden sich doch zum Einstieg entscheiden sollten, dann können sie schon bald ihre Mustertafel mit den 50 Stampin‘ Up! Farben anfertigen. Denn diese Zuschnitte gibt es für alle, die in mein Team kommen werden zusätzlich zu meinem üblichen Begrüßungsgeschenk.

Damit lässt sich dann diese Übersicht kleben, die ich Euch schon einmal auf meinem Blog gezeigt habe. Die Tafel kam am Samstag super an, denn so lassen sich schöne Farbkombinationen wirklich schnell finden.

Apropos, verschiedene Farbkombinationen rund um die neuen InColors werde ich Euch nach und nach noch vorstellen.

Jetzt genießt erst einmal die letzten 10 Tage bis zum Start des neuen Jahreskataloges.

Eure

Dörthe