Mini-Stickrahmen mit Reh

Was habe ich mich gefreut, als neue Handstanzen im Frühjahrs-/Sommerkatalog entdeckt habe. Ich weiß noch, wie ich in Mainz beim Blättern auf Seite 14 angelangt und begeistert von den beiden Wellenkreistanzen war.

Durch unsere tolle Silvesterauszeit konnt ich noch gar nicht in dem Maße mit den neuen Stanzen werkeln wie ich es mir gewünscht hatte. Für ein paar Projekte hat es immerhin gereicht.

Am Tag der offene Tür konnten meine Gäste u.a. diese Karte anschauen.

Neben der Wellenkreisstanze kamen hier auch das passende Stempelset „A Good Day“ und die Ministickrahmen zum Einsatz. Genial, wenn Dinge so gut zusammenpassen.

Damit der kleine Stickrahmen aus Holz die Kartenvorderseite nicht zu sehr dominiert, ist mein flüsterweißer Farbkarton mit Dimensionals befestigt. Das lässt den Rahmen optisch flacher erscheinen, was mir besonders gut gefällt (und was im oberen Foto noch besser zu erkennen ist als bei der Perspektive unten).

Zum Spruch fand ich das zarte Reh ganz passend. Zugegeben etwas Englisch sollte der/die Emfänger/in schon beherrschen, aber das schreckt mich nicht vom Kauf englischsprachiger Stempelsets ab.

Die Motive sind wirklich goldig und prima für die kommenden Jahreszeiten Frühjahr (mit Ostern) und Sommer (mit viel Eiscreme) geeignet.

Viele Eiscreme wünsche ich mir bei dem stürmischen, kalten Wetter allerdings gerade nicht. Lieber ist mir da eine Tasse heiße Schokolade oder Tee, noch lieber unser kuscheliges Sofa.

Auf dem Sofa sitze ich aktuell aber weniger. Im Moment erreichen mich viele Pakete mit bestellter Ware für meine Kunden. Die Postfrauen (und -männer, wobei bei uns mehr Frauen unterwegs sind) tun mir in der nasskalten Jahreszeit immer ganz besonders leid, wenn sie aus ihrem Auto raus und wieder rein, raus und… Ihr wisst schon … müssen. Diese Schlepperei bei Wind und Wetter verdient wirklich Respekt.

Danke an alle Postboten, Zeitungszusteller, Müllmänner, Winterdienstler – natürlich auch an die weiblichen. Herrje, politisch korrekt ist manchmal wirklich schwer. Müllwerker heißt der Beruf seit 2002 offiziell, wollte frau ganz genau sein. Wobei „frau“ das „man“ noch nicht ersetzt hat, sondern so eine Marotte ist.

Nein, ich bin keine Feministin und mein Mantel heißt auch noch so. Solange in der Manuela noch soviel Man(n) steckt, können wir Frauen uns entspannen.

Ihr merkt, es ist Mittwoch – Querköpfe-Tag im Rundfunk – und außerdem haben mich liebe Kolleginnen morgen zu einem Kabarett-Abend eingeladen. Das wirft Schatten voraus.

Ich wünsche Euch einen sturmfreien Donnerstag. Bleibt gesund und munter.

Eure

Dörthe

Kreativität verschönert das Leben

Zweifellos, aber heute war es ein wenig stressig. Heute war nämlich der erste Anmelde-Tag für OnStage im April, unsere große Veranstaltung für Demonstratorinnen und Demonstratoren. Einen der begehrten Plätze zu ergattern, war gar nicht so einfach.

Da war bisweilen auch Kreativität gefragt. Wo kein PC greifbar, wurden Mobiltelefone gezückt.

Ich freue mich riesig, dass es einigen meiner Teammitglieder gelungen ist, sich anzumelden und wir gemeinsam nach Wiesbaden fahren werden.

Sags mit frechen Früchten aus dem Stempelset „Gute Laune Korb“ und Tuttifrutti-Umschlägen

Was mir dagegen nicht so gut gelungen ist, ist eine vernünftige Planung für unsere zahlreichen Vorhaben im Flauschhaus und drum herum zu machen.

Wobei die Planung im Grunde perfekt war, nur hat sich das Leben leider nicht danach gerichtet. 🙂

Ein Teil unserer Möbel kommt jetzt früher, ein anderer dafür später. Für einen Teil unserer gut erhaltenen Kinderzimmermöbel haben wir schon neue Besitzer gefunden, ein anderer Teil ist noch zu vergeben.

Dazu zählen ein wunderschöner höhenverstellbarer Schreibtisch von HABA und unser Vollholz-Regalsystem in Kindergartenqualität von Wehrfritz (so toll und es hängen so zauberhafte Erinnerungen daran).

Aber selbst aus den schönsten Kindermöbel wachsen die Kids mal heraus. Wenn Ihr also noch einen Schreibtisch für Eure Sprößlinge braucht oder tolle Kinderzimmer-Regale, dann meldet Euch gern bei mir. Am Wochenende wird nämlich das erste Zimmer renoviert und wir brauchen Platz.

Dann sind da noch die Workshops am Wochenende… Es stehen Familienfeiern an. Dann heißt es wieder renovieren, dann Möbel aufbauen. Irgendwie hatte ich mir vorgestellt, dass die Entschleunigung am Jahresanfang länger anhalten würde.

Immerhin, wir sind alle wieder gesund (fast jedenfalls, der Älteste hustet schon noch ziemlich), glücklich und dürfen und auf Schönes freuen. Dafür lohnt sich auch ein wenig Stress um Vorfeld.

„Reife Leistung“, als ich diesen Spruch entdeckt hatte, dachte ich gleich dran, dass unser Junior in diesem Frühjahr sein Abi macht und *schwups* hatte ich wieder ein Stempelset mehr auf meiner Wunschliste. Wie gut, dass gerade Sale-A-Bration ist und ich die Umschläge gratis zu meiner Bestellung aussuchen konnte.

Zugegeben, dafür war mehr als ein Stempelset nötig. Aber braucht man nicht ständig was. Papier, Kleber, Nachfülltinte …

Dann waren da plötzlich noch die passenden Handstanzen. Melonen per Hand auszuschneiden, das wäre ja nun wirklich unzumutbar gewesen. *kicher*

Fruchtig frische Grüße aus dem verregneten, nasskalten Jena schickt Euch

Dörthe

Stampin‘ Up! Flirthilfe

Nicht, dass ich meine Kärtchen mal eben in der Straßenbahn verteilen würde. Nein, nein, ich hab doch meinen lieben Flauschsupport.

Ich dachte eher an alle, die noch ein wenig Rückenwind benötigen, um sich an die Angebete (den Angebeteten) heranzumachen.

Am besten greift man dafür zum Stempelset „Grußgezwitscher“ und den Stampin‘ Blends.

Zum Glück kennt die Liebe ja keine Grenzen und so darf Hornschnabel ihr auch dann ein Zweiglein reichen, wenn sie kein Tukan ist.

Die Frage ist nur, ob sie zur Jungenaufzucht in einen hohlen Baumstamm ziehen und ihm zuliebe vom Fliegen aufs Hüpfen umsteigen würde.

Entweder, Ihr habt Euch bis jetzt schon vor Lachen ausgeschüttet oder Ihr fasst Euch an der Kopf.

Ich kann nichts dafür, als ich die Kakadu-Dame mit ihren verschämt geschlossenen Augen und dem Schmunzeln im Schnabel erblickt, hatte ich diese Karte sofort im Kopf.

Bis zum Spruch, der praktischer Weise gleich im Stempelset enthalten ist, war es dann nicht mehr weit.

Ihr seht, mein Wort des Jahres 2018 „Leichtigkeit“ ist schon in meinem Leben angekommen. (Wobei, wenn ich da an den Aufstieg gestern denke… Da war von Leichtigkeit nicht ganz so viel zu spüren. Ich sollte an meiner Kondition arbeiten.)

Und damit hätten wir auch schon das nächste Stichwort: Arbeiten ist angesagt, denn für die beiden Workshops am Wochenende ist noch was zu tun.

Ich habe am Vormittag noch drei Plätze und im Technikkurs noch einen Platz frei. Meldet Euch also gern bei mir an, wenn Ihr noch dabei sein möchtet, bevor ich am Freitag endgültig alles zuschneide und die Materialkisten für meine Gäste packe.

Eure

Dörthe