Weihnachtsmarkt Tag 2

Kaum hatte ich meinen Stand beim Weihnachtsmarkt in der Imaginata eröffnet, fielen draußen dicke weiße Flocken vom Himmel. Herein kamen den ganzen Tag über dick eingemummelte, froh gelaunte Gäste. Das perfekte Weihnachtsmarkt-Wetter!

Heute Abend sah es draußen zauberhaft aus und die Luft war himmlisch klar und kühl.

Nach knapp einer Stunde hatte ich alles mit dem Flauschsupport abgebaut und im Auto verstaut. Wir sind eben schon ein eingespieltes Team.

Genauso eingespielt wie Carola, Petra und ich. Nachdem wir gestern gemeinsam so viel Spaß hatten, lief es heute noch einmal so gut. Weihnachtswetter macht eben Appetit aufs Basteln.

„Vielen Dank Euch beiden noch einmal für den engagierten Einsatz, Eure Freude und Geduld.“

Ich denke mal, dass Carola heute nach fast zwei kompletten Markttagen ziemlich platt ins Bett fallen wird. Es ist ein großer Schatz Menschen an der Seite zu haben, auf die man sich verlassen kann und mit denen man harmoniert. Ich habe dieses Glück und bin sehr dankbar dafür.

Bleibt noch Euch meinen nächsten Sammelbestelltermin anzukündigen und die Bastelprojekte vom Weihnachtsmarkt zu zeigen.

Für alle Gäste des Imaginata-Weihnachtsmarktes gibt es am Dienstagabend einen extra Sammelbestelltermin. Da bekommt Ihr die gewünschten Produkte versandkostenfrei (natürlich auch, wenn Ihr nicht beim Weihnachtsmarkt gewesen seid).

Nun fehlen noch die Mitmachprojekte und ein Fußbad (das ich Euch allerdings nicht digital bieten kann, Ihr müsst Euch schon ein eigenes machen).

Fangen wir mal an mit der beliebtesten Karte. Alle Zuschnitte für die chillifarbene Karte mit den Sternen waren heute schon um die Mittagszeit restlos verbastelt…

… und das, obwohl wir wirklich viele dieser Materialtüten dabei hatten.

Ein weiterer Topseller war die Quilt-Karte, die wir v.a. für jüngere Bastelgäste im Gepäck hatten.

Die Sterne gab es in vielen verschiedenen Stampin‘ Up! Farben, von leuchtendem Gelb, über Puderrosa bis zu Marineblau. Obwohl ich gestern Abend noch einen Schwung dieser Karten vorbereitet hatte, war auch dieser Kartentyp schon eine halbe Stunde vor Marktschließung restlos ausverkauft.

Besonders beliebt bei den Jungs waren die Karten mit den gestanzten Kreisen und Schneeflocken.

Außerdem hatten wir Schachteln im Gepäck.

Bei der Zusammenkunft aller Aussteller im September hatte ich erfahren, dass Kirsten wieder eine Pralinenwerkstatt anbieten würde. Ich kann Euch sagen, diese Pralinen waren unglaublich lecker. Zwar hatte ich keine Zeit selbst welche zu machen, aber Kirsten hat mir am Nachmittag eine geschenkt, einfach so. „Vielen Dank, liebe Kirsten!“

Wenn die Weihnachtsmarktbesucher Pralinen selbst machen können, dann wäre es doch perfekt wenn die Gäste während der Trockenzeit bei mir die passende Schachtel machen würden. Und siehe da, viele Gäste haben dieses Angebot tatsächlich genutzt.

In die flache Schachtel passten genau vier handgefertigte Pralinen …

… in die hohe Schachtel passte gleich ein ganzes Tütchen mit schokoladigen Köstlichkeiten.

So kam es, dass wir auch am zweiten Tag des Marktes wieder viele glückliche Bastelfreunde am Stand hatten, die bis auf zwei Schachteln alles weggebastelt haben was ich so vorbereitet hatte. Unglaublich!

Ohne Hilfe am Stand hätte ich das nie geschafft. Ohne geduldige und gut gelaunte große und kleine Gäste aber auch nicht. Deshalb geht ein großes Dankeschön an Alle, die uns in den vergangenen beiden Tagen in der Imaginata besucht haben.

Zum Schluß noch einmal Danke an Gundela und Ramona, dafür dass ich dabei sein durfte. Im nächsten Jahr komme ich sehr gern wieder.

Kommt gut in die neue Woche. Vielleicht bleibt uns der Schnee ja noch ein paar Tage erhalten.

Eure

Dörthe

PS: Sammelbestelltermin ist am 5.12. 20:00 Uhr.

Imaginata Weihnachtsmarkt Tag 1

Bevor ich gestern mit dem weltbesten Flauschsupport mit dem Standaufbau begonnen habe, sah es so aus:

Prinzipiell eine gute Idee um die Tische zu schützen, aber mal ehrlich. Eine quietschrote Tischdecke, die noch ladenfrisch schnuppert, das ist Horror für Papierliebhaber.

Also habe ich mich ans Design unserer Tische beim Ganztagsworkshop gehalten und plötzlich sah unser Mitmachbereich so aus:

Was für eine Verwandlung!

Wir waren also bestens auf unsere Gäste vorbereitet und heute früh hieß es nur noch ankommen, entspannen und loslegen.

In der großen Halle waren in diesem Jahr wieder alle Plätze vergeben, aber Gundela und Ramona, die den Markt seit Jahren liebevoll vorbereiten und in stundenlanger Arbeit alles absichern, suchten noch ein Mitmachangebot für Groß und Klein. So kam ich ins Spiel oder noch besser – ich kam in die Trafobox Nummer 1.

Wenn Ihr mich also morgen beim Weihnachtsmarkt sucht, dann haltet Ausschau nach dieser Trafobox.

Da es ja vor allem ums Basteln geht, habe ich nur wenig Fläche für fertige Ware. Ein paar schöne Sachen findet Ihr dennoch bei mir.

Verpackungen und Karten sind die perfekte Alternative für alle Weihnachtsmarktgäste die nicht selbst stempeln und stanzen möchten.

Mit dabei hatte ich nicht nur fertig Gebasteltes und Materialtüten, sondern auch Carola aus meinem Team und Ulrike, die mir seit Jahren hingebungsvoll auf den Märkten beisteht.

Die beiden hatten heute alle Hände voll zu tun, v.a. mit den ganz kleinen Gästen, die eigentlich noch ein wenig zu jung fürs Stempeln waren.

So kam es, dass unser jüngstes Stempelkind gerade mal zwei Jahre alt war. Mit einer guten Portion Hilfe haben es aber sogar die Jüngsten geschafft.

„Hut ab, liebe Ulrike und Carola. Ihr habt das wirklich toll gemacht. Habt vielen Dank für die tolle Unterstützung, die Waffeln, Plätzchen und die netten gemeinsamen Stunden.“

Und was soll ich sagen, meine liebe Kundin Petra war so begeistert, dass sie spontan das Ruder – besser Stempelkissen – übernommen hat, damit Ulrike mal eine Runde durch die Halle drehen konnte.

Noch besser, Petra wird mich und Carloa morgen noch für ein paar Stunden unterstützen. Wie wir bemerkt haben, sind zwei Helfer am Stand manchmal einfach zu wenig.

„Liebe Petra, Du bist echt der Knaller! Hab vielen Dank für Deine spontane Bereitschaft morgen am Stand zu helfen.“

Überhaupt hatten wir heute sehr nette Gäste, einige Kundinnen, Bekannte und Freunde am Stand. So kommt es, dass es ausnahmsweise sogar mal ein Foto von mir gibt …

(passend im Weihnachtspullover, was mir bei einem kleinen Marktbesucher spontan den Spitznamen „Struppi“ einbrachte).

Was wir zum Mitmachen im Gepäck hatten? Drei verschiedene Karten und zwei Schachteln. So hatten wir für jeden Geschmack etwas dabei.

Wenn ich eine Schätzung abgeben müsste würde ich sagen, dass wir noch nie so viele Jungs zum Basteln am Stand hatten. Sonst haben ja die Mädels meist die Nase vorn beim Masteln, doch heute hielt sich das Interesse ziemlich die Waage.

Das hat mich natürlich besonders gefreut. Basteln ist eben nicht nur was für Frauen. „Super Jungs, Ihr habt das klasse gemacht!“

Jetzt wird es Zeit für ein paar Eindrücke aus der großen Weihnachtsmarkthalle. Dort ist alles wetterfest, sehr gemütlich und liebevoll dekoriert.

Etwas ganz Besonderes sind die Verlosungen, die dreimal täglich stattfinden. Jeder Gast erhält am Eingang ein Los und dann dürfen kleine Glücksfeen (und -elfen) viele, viele Zettel ziehen.

Wer das Glück hat, eine der gezogenen Nummern zu besitzen, der darf sich im Bescherungszimmer …

… ein Geschenk aus dem riesigen Berg aussuchen. Rote Päckchen sind für Kinder, bunte für die Erwachsenen.

Kein Wunder, dass alle aufmerksam lauschen ob ihre Nummer aufgerufen wird.

Ich dagegen habe jetzt den Ruf meiner Bit Shot gehört. Einige Projekte gingen so gut, dass ich meinen Vorrat an Materialtüten bis morgen früh noch auffüllen muss (dabei würde ich ehrlich gesagt lieber in mein Bett fallen).

Aber was soll’s, Weihnachtsmarkt hat man schließlich nicht jeden Tag. Die leuchtenden Augen unserer kleinen und großen Gäste werden mich morgen für den Schlafmangel entschädigen.

Danke, dass Ihr bis hierher durchgehalten habt. Ich weiß, das waren viele Fotos. Das kommt davon, wenn frau ins Schwärmen gerät.

Ich wünsche Euch einen schönen 1. Advent. Vielleicht bis morgen in der Imaginata oder hier auf meinem Blog.

Eure

Dörthe

Tüten und Kisten

… türmen sich in meinem Bastelzimmer. Heute Nachmittag beginnt der Aufbau für den Weihnachtsmarkt am Wochenende.

Begonnen hat heute außerdem der Ausverkauf, den Stampin‘ Up! zum Jahresende startet. Ein Klick aufs Bild bringt Euch direkt in meinen Online-Shop.

Anhand der Ausverkaufsliste merkt man deutlich, wie beliebt Stampin‘ Up! in den letzten 10 Jahren seit dem  Geschäftsstart in Deutschland geworden ist.

Die Lager mit deutschsprachigen Stempelsets haben sich bereits gewaltig geleert. Ihr findet also nur wenige Stempel mit deutschen Sprüchen unter den reduzierten Artikeln, so z.B. die niedlichen Fäustlinge, zu denen es sogar die passenden Framelits reduziert gibt.

Hier mal ein Foto von Helga Swap von meinem Teamtreffen, auf dem Ihr diese schönen Produkte gut in Szene gesetzt seht.

Aber ein Blick in die Ausverkaufsliste lohnt nicht nur deshalb. Viele Stempelsets sind auch mit englischen Sprüchen reduziert zu haben und Verbrauchsmaterial gibt es auch schon zu Schnäppchenpreisen.

Eure Lieblingsprodukte sind nicht reduziert zu haben?

Da gibt es nur drei mögliche Antworten:

  • Erstens, Ihr bestellt sie trotzdem. Was wie lange vorrätig sein wird und ggf. noch reduziert werden wird, das steht in den (Weihnachts)sternen geschrieben.
  • Zweitens, Ihr wartet ab und lasst Euch überraschen was später ggf. im Clearance Rack landen wird.
  • Drittens, Ihr steigt selbst als Demo ein und spart 20% und mehr bei jedem Kreativ-Einkauf. (Für das Starterpaket könnt Ihr natürlich auch reduzierte Artikel wählen.)

Und noch eine Neuigkeit gab es heute Morgen im ersten Adventskalendertürchen: Die Bedingungen für die Vorbestellungen des Stamparatus haben sich geändert.

Im ersten Vorbestellzeitraum war die Zahl der verfügbaren Stamparati (-tusse, Herrje, wer hat sich nur diesen Namen ausgedacht!) innerhalb von 15 Minuten vergriffen. Das Produkt ist so beliebt, dass Stampin‘ Up! entschieden hat, dass es nur noch ein weiteres Bestellfenster für Vorbestellungen vom 5.12.-31.12. geben wird.

Die gute Nachricht: Jede/r kann eine Vorbestellung aufgeben. Die Zahl der vorbestellbaren Tools (Ihr merkt, jetzt vermeide ich schon den Plural …) ist nicht mehr limitiert, außer dass nur ein Stamparatus pro Person vorbestellt werden kann.

Puh, das war eine Menge Neues für einen einzigen Tag und der Weihnachtsmarkt klopft auch schon an.

Ich muss in die Gänge kommen und die Kisten im Flur aufstapeln, damit es heute Nachmittag beim Autopacken zügig voran geht.

Bis morgen in der Imaginata (oder abends auf meinem Blog)!

Eure

Dörthe

PS: Sammelbestelltermin ist heute 20 Uhr. Hol Dir Deine Wunschprodukte versandkostenfrei.