Tag der offenen Tür

Nur gut, dass sich das Wetter nach dem heftigen Regen, Hagel und Sturm am Freitag wieder beruhigt hatte, als mein Bastelzimmer gestern die Türen geöffnet hat.

So kam es, dass meine Gäste trockenen Fußes zur Tür hereinspazieren und eine kreative Auszeit genießen und viele neue Produkte begutachten konnten.

Bestens, dass mir irgendwann im Verlauf des trubligen Tages auffiel, dass ich noch kein einziges Foto gemacht hatte. So entstanden wenigstens noch ein paar.

Allerdings habe ich weder meine Jogurt-Erdbeer-Torte auf Film, besser Speicher, gebannt, noch die Oreo-Torte. Und inzwischen, Ihr könnt es Euch denken…

Fein, dass es allen gut geschmeckt hat, Gästen und Flauschfamilie gleichermaßen. Meine Lieben sind den Trubel im Haus an solchen Tagen schon gewöhnt und verkrümeln sich mit den Leckereien immer in die obere Etage.

Für meine Besucherinnen war eine kleine Ausstellung aufgebaut und natürlich gab es auch Make & Takes, was besonders meine neuen Gäste erfreute, die sich zum ersten Mal in meinem Bastelzimmer umgeschaut haben. „Was, wir können jetzt eine Karte basteln und mitnehmen?“

Klar, sowas macht einen Tag der offenen Tür doch erst richtig rund…

… und setzt die neuen Produkte prima in Szene.

Meine Gäste konnten sich eine der fünf neuen InColor Farben aussuchen und die Qual der Wahl war gelegentlich recht groß. Wie gut, dass Torte und Kaffee das „Leid“ gemindert haben. 🙂

Einfach herrlich dabei zu sein, wenn die Kunden die neuen Produkte entdecken. Ich liebe es, die Begeisterung zu sehen und freue mich auch, wenn die Ausstellung eine gute Orientierung für den Wunschzettel bietet.

Da wird so manches Produkt ergänzt und manchmal auch etwas wieder weggestrichen, weil Frau sich das Ganze doch etwas anders vorgestellt hatte. Mich grämt das überhaupt nicht, ganz im Gegenteil.

Mir liegt viel daran, dass meine Kunden mit ihren Einkäufen auch wirklich zufrieden sind und die schönen Stempel, Stanzen, Framelits und Papiere auch benutzen. Schließlich soll nicht das Kaufen selbst glücklich machen, sondern das Benutzen der Kreativprodukte.

Kein Drama also, wenn wieder etwas vom Wunschzettel runter fliegt. Dafür kommen ja meist drei andere Sachen dazu. *ha, ha*

Glaubt mir, ich weiß genau wie das mit den Wunschzetteln ist!

Apropos, wer gern noch einen druckfrischen neuen Jahreskatalog hätte, um sich inspirieren zu lassen, kann gern einen bei mir bestellen. Nutz dafür einfach das Kontaktformular.

Die neuen InColors haben gestern jede Menge gute Laune verbreitet und jede Farbe hat ihre Liebhaber gefunden. Was der Einen Limette, war der Anderen Sommerbeere.

Mit der Ausstellungsfläche komme ich trotz Kartenständern so langsam an die Grenzen. So musste der Hocker im Bastelzimmer ebenfalls als Ausstellungsfläche herhalten.

Einige Gäste waren doch überrascht davon, wie groß – besser klein – die Fläche ist, auf der meine Bastelprojekte nahezu täglich entstehen. Man braucht keinen riesigen Basteltisch, um Schönes gestalten zu können, aber Platz zu haben, hilft ungemein.

Im Flur erwarteten die ersten Kartenständer meine Gäste …

… im Bastelwintergarten ging es weiter …

Eigentlich war meine Holztheke ja mal für den Einsatz auf Märkten und Messen vorgesehen, aber inzwischen steht sie eigentlich rund ums Jahr an Ort und Stelle. Dort stelle ich fertige Karten und 3D Objekte ab, bevor sie in die Verkaufskiste oder den Briefumschlag wandern.

So können meine Kunden beim Abholen ihrer Ware praktisch immer etwas Neues entdecken und sich Anregungen holen.

Anregungen fanden sich gestern hoffentlich reichlich für meine lieben Gäste, die am Vormittag kamen und gingen und sich einfach ein wenig von Stempel zu Stempel, Stanze zu Stanze treiben ließen.

Am Nachmittag dann kamen die Workshopgäste und natürlich wurde da nicht nur das Workshopmaterial verbastelt, sondern auch so Manches auf den verschiedenen Tischen, Stehtischen und in den Kartenständern entdeckt.

So kam es, dass die Zeit am Ende etwas knapp wurde und wir fast dreißig Minuten länger beisammen saßen (oder standen) als geplant war. Kein Problem, ich war da flexibel. Die Männer mussten allerdings ein wenig länger auf ihre besseren Hälften warten, als sie eingeplant hatten …

Ich hoffe, alle Damen und Herren haben den gestrigen Tag gut verdaut. Wie gut, dass es Mobiltelefone gibt, um zu fragen, was man mit einem schlafenden Kind machen soll, um es zu wecken, um nachzufragen, wie lange es denn noch dauert oder einfach viel Spaß bei der kreativen Auszeit zu wünschen. 🙂

Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag!

Nicht vergessen, heute ist Sammelbestelltermin. Schickt mir Eure Wünsche bitte bis spätestens 20 Uhr.

Eure

Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*