Langsam wird es eng, …

… oder, es ist nie zu früh für eine Sale-A-Bration Bestellung. 🙂 Wir haben gestern die Info bekommen, dass zwei weitere Sale-A-Bration Artikel dem Ausverkauf entgegen gehen.

Zum einen wird das tolle Metallic-Papier in Kussrot und Grapefruit so oft bestellt, dass die Bestände dahin schmelzen, zum anderen das Kartenset, das ich Euch schon einmal in diesem Beitrag vorgestellt hatte.

Das war die schlechte Nachricht, jetzt kommt die gute: Noch mehr exklusive Gratis-Artikel erscheinen am 15. Februar. Ihr könnt es also entspannt angehen, es sei denn – das sage ich v.a. um Entäuschungen vorzubeugen – Ihr möchtet unbedingt eine der aktuellen Prämien. Man weiß nie, wie lange der Vorrat reicht. Was weg ist, kann auch ich nicht mehr besorgen.

Wenn Ihr mich fragt, es gibt da noch einen Favoriten, der oft gekauft wird (jedenfalls von meinen Kunden). „Augenblicke der Freundschaft“ ist sehr begehrt, v.a. weil sich der Hahn prima für Osterprojekte eignet.

Außerdem kann man beim Ausmalen wunderbar entspannen, obwohl ich nicht glaube, dass meine Kunden das Stempelset in erster Linie deshalb bestellen.

Kombiniert mit den Framelits „Schön geschrieben“, lassen sich Karten für Ostern gestalten, die sicher nicht nur bei Freunden von Gallus gallus domesticus gut ankommen (Wieso sind Haushühner domestizierte Gallier? Oder wartet mal, mein Latinum liegt schon ein Weilchen zurück…).

Diesen Gallier – ähm, Hahn – habe ich mit unseren Aquarellstiften coloriert. Mit Stampin‘ Blends geht das übrigens auch recht gut.

Apropos Sprachen, unser Mittlerer lernt gerade mit einer App nebenbei noch Schwedisch, weil ihm die Sprache so gut gefällt und sie seiner Meinung nach recht einfach ist. Zum Abendessen hat er mich mit seiner Frage glatt an die Vorjahres-Sale-A-Bration erinnert. Ihr wisst schon, die putzigen Pandas.

Junior wollte von uns wissen, wie man Pandas im Schwedischen wohl bezeichnet und gab den Hinweis, es sei eine Zusammensetzung mit „bär“.

Zum Entsetzen eines Teils des Familie und zur großen Freude des Mittleren habe ich es richtig erraten. Die Schweden sprechen – ins Deutsche übertragen – bei Pandas von „Bambusbären“. Das lieg doch auf der Hand, oder. 🙂

Ihr merkt schon, wir haben lustige Gespräche am Esstisch. Unserer Tochter sind das manchmal ein paar Sprachen zu viel, die da durcheinandergehen. Besser als Streit ist es aber in jedem Fall und wir haben unseren Spaß mit diesem kleinen Gedankenspaziergängen.

Wo war ich? Ach ja, ein wenig zu weit weggelaufen.

Mein Hahn, kann jedenfalls nicht weg. Oder tut sich hinter dem Zaunfeld die große Weite auf? Zu wünschen wäre es ihm.

Ich hatte erst überlegt, ein Oval in meinen „Holzzaun“ zu stanzen, aber das erschien mir dann doch ein wenig zu österlich.

Also ist es beim Zaunloch geblieben (ein recht großes, zugegeben) und das Ei befindet sich jetzt hinter meinem Spruch.

Eine schöne Karte, wenn Ihr mich fragt.

Mal sehen, was ich als nächstes mit Euch teile. Ich habe noch so viele Ideen. Wünscht Euch doch mal was.

Bis morgen!

Eure

Dörthe

  2 comments for “Langsam wird es eng, …

  1. Sabine Müller
    30. Januar 2019 at 20:39

    Hallo Dörthe,
    ich würde mir eine pfiffige (interaktive) Karte mit dem „Jahr voller Farben“-Set wünschen,bei der man nicht alle naselang an irgendwas scheitert,was man noch nicht besitzt :-D.

    Lg Bine

    • Dörthe
      30. Januar 2019 at 22:26

      Hallo Bine,
      diese Herausforderung nehme ich gern an. Mal schauen, was mir dazu einfällt.
      LG
      Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.