Liebestoll

Keine Bange, es wird nicht privat.

Die Igel in unserem Garten sind in Paarungsstimmung. Man sieht diese Einzelgänger ja nur selten zu zweit, wenn es nicht gerade die Mutter mit Kind(ern) ist. Unsere Igelfrau hatte schon häufiger Junge. Es ist immer ein sehr schönes Erlebnis, wenn die Igelfamilie den Garten erkundet.

Gestern Abend war unsere Igelfrau aber nicht allein. Sie wurde von einem sehr beharrlicher Igelmann bedrängt (irgendwo müssen die Kinder ja auch herkommen). Durch Anstupsen hat er über Stunden versucht, seine Herzensdame zu erweichen. Sie wollte sich aber trotz allen Schnaufens und Stupsens nicht auseinander rollen. Sollte sich der Kerl doch an der Kugel abreagieren.

Schon vor Einbruch der Dunkelheit hat der kleine Herzensbrecher seinen Ambitionen laut Ausdruck verliehen. Er hat sich durch nix aus der Ruhe bringen lassen (sie auch nicht). Wir konnten sogar sehr nah ran und dieses schöne Foto machen.

20130713_31948_Igelpaar_wasserzeichen Für alle, die weniger Stacheliges sehen möchten, habe ich natürlich auch noch was.

„Tolle Tools“ – sollte der heutige Beitrag bis zum Igelerlebnis eigentlich heißen.

Bei all dem Englischen in den Stampin‘ Up! Katalogen und den vielen tollen Anleitungen aus den USA und England im Internet gehen einem als Demo die englischsprachigen Bezeichnungen schnell in Fleisch und Blut über, zumal die neuen Katalog in den USA ja immer früher als in Europa erscheinen. Klar, dass Demo da mal auf den US-Seiten stöbert (Kunden natürlich auch). Dann redet man eben von Tools und Embelishments, von Aqua-Paintern und dem Farbton melon mambo.

Auf meinen Seiten versuche ich die englischen Bezeichnungen weitgehend zu vermeiden. Klar werden sie in der Stempel- und Scrapszene (ups, schon wieder) verstanden. Ich möchte aber gern für alle meine Kundeninnen und Kunden verständlich sein. Und wie es dann so ist, ab und an gibt es eben Wörter, die treffen es im Englischen besser und die klingen auch noch super. „Tolle Tools“ (Werkzeuge) klingt doch nach Pepp.

Pepp bringt eins meiner Lieblingswerkzeuge – der Walzengriff (S. 165) – ins Werkeln. Bei meinen Workshops muss ich ehrlich immer überlegen wie das Teil auf Deutsch heißt. „Walzengriff“, wer denkt sich sowas aus? Man bekommt ja nicht nur einen Griff, sondern natürlich eine sehr gut verarbeitete weiche Gummiwalze, mit der sich prima arbeiten lässt.

Mit der Walze lassen sich Stempel, v.a. die großen Hintergrundstempel, ein- oder mehrfarbig einfärben. Das habe ich z.B. bei dieser Karte gemacht.

20130701_31603_Karte_b 20130701_31606_Karte

Ihr könnt aber auch tolle Hintergründe ganz ohne Stempel gestalten.

20130701_31602_Karte

20130701_31600_KarteWer keinen Walzengriff hat, kann für diese Hintergrundtechnik auch die Acrylblöcke zweckentfremden.

Schönen Sonntag noch

Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.