Gestern war Tag des Systemadministrators …

… und unser Hochzeitstag. Soll nochmal jemand sagen, dass das Zufall ist.

Offenbar ist diese glückliche Verquickung sehr dazu geeignet, den Flauschsupport an dieses Datum zu erinnern. Jedenfalls stand er gestern Abend mit einem Strauß Blumen vor der Tür und mein Gehirn füsterte mir „Ups, grübel, autsch…“ ins Ohr.

Seines Zeichens im Bereich Soft- und Hardwareentwicklung und als Systemadministrator tätig, hat der Flauschsupport einfach einen Vorteil, wenn es darum geht, unseren Hochzeitstag nicht zu vergessen.

Ich kann da nur reumütig mit den Zähnen knirschen und zu einer Karte aus meinem Vorrat greifen. Wußte ich doch, dass ich die irgendwann mal gebrauchen könnte …

Nun ja, bei der Hitze haben wir uns gegen ein romantisches Dinner entschieden und ganz normal daheim gegessen, mit viel frischem Salat.

Für heute steht ebenfalls wenig Romantik an. Die Dachfenster vom Ältesten sollen gegen die sengende Hitze isoliert werden.

Wenn draußen die Sonne brennt und drinnen der PC heizt, dann wird es schnell unerträglich warm in einem Dachzimmerchen. Wo der Junge das mit dem PC nur her hat…?

Während der Flausch gestern Abend noch unseren Wochenendeinkauf erledigt hat – ich möchte unbedingt ein neues Kuchenrezept ausprobieren – saß ich im Bastelzimmer und habe Videos bearbeitet, als es hinter mir merklich tapste.

Nach dem ersten Schrecken wurde mir klar, dass Nachbars Kater still – aber nicht still genug – durch die offene Glastür ins Zimmer gekommen war. Ich kann Euch versichern, auch er war erschrocken über diese Tatsache.

Als ich ihn ansprach, hüpfte er mit einem Satz in den Garten, setzte sich aber genau vor meine Tür. Ich habe meine Videos Videos sein lassen, mich in seine Nähe gesetzt und den Flirt-Blick aufgesetzt. Jedenfalls in der katzischen Variante: langsam Blinzeln.

Was soll ich sagen, die getigerte Samtpfote hat sich fast auf der Stelle auf die Seite und den Rücken gerollt und mich entspannt gähnend angesehen. Das war ein wirklich schöner Moment.

Woher nur die ganzen Katzen in unserer Umgebung kommen? Klar, sie streifen schon länger durch unser Leben, aber solchen Besuch hatten wir drinnen noch nie. Als ob sie ahnen, dass da zwei kleine schwarze Katzen im Garten meiner Eltern auf ein neues Zuhause warten …

Mal sehen, ob sich der kleine Räuber heute Abend wieder zu mir reinschleicht. Solange er nicht durch meine Papiervorräte stöbert, habe ich nichts dagegen. Vögel, um mal zur Karte zurückzukehren, soll er mir bitte nicht bringen (und auch keine Mäuse). Auf diese Form der Liebesbekundung kann ich gut verzichten.

Ich hab ja „meinen“ Flauschsupport und der bringt Blumen mit, was viel eher nach meinem Geschmack ist.

Wir werden es am Wochenende gemütlich angehen.

Liebe Grüße

Eure

Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.