Bereit für den Advent (und ein Lagerfeuer)

Da bin ich wieder. Heute ist so ein schöner Tag. Ich habe endlich mal wieder ein paar Mädels aus meinem Team gesehen, wenn auch nur einzeln und mit Abstand. Wie das kam?

Es war Adventskalender-Abholtag. Doch der Reihe nach…

Eigentlich wollten wir uns gestern bei Katharina aus meinem Team treffen, einen gemütlichen Bastelnachmittag mit selbst gebackenen Plätzchen und Kuchen verbringen und die Adventskalender-Türchen untereinander tauschen.

Nachdem das nun leider nicht mehr ging, wurde das Flauschhaus zur Wichtelstube. Auspacken, Umpacken, Beschriften…

Damit unsere heimische Logistik nicht überfordert würde, hatte ich alle Bastelerinnen darum gebeten, mir ihren Beitrag in einem Karton zu bringen oder zu schicken, der entsorgt werden darf.

Heute früh sah es dann bei uns im Flur so aus:

Sag ich doch, Lagerfeuerzeit! 🙂

Anders wäre das wirklich nichts geworden, denn schließlich konnten wir beim Zusammenstellen der 25 Kalender ja nicht andauernd irgendwelche Kistendeckel öffnen. Deshalb hat unser Ältester die eigens gekauften Archivkartons gefaltet, während ich mit dem weltbesten Flauschsupport unseren Esstisch für den Pack-Marathon vorbereitet habe.

Deckel abreißen und alles den Ziffern nach aufreihen! *ratsch*

So sah der Tisch aus, als wir fertig waren. Was man nicht sieht, unter dem Tisch stand noch Nachschub. *lach*

Noch mal kurz zur Toilette und dann hier es „Start!“. Von der 1 bis zur 24 laufen und nur keinen Fehler machen.

Damit niemand sein eigenes Türchen zurück bekommt, hatte ich mein Schächtelchen mit den Ziffern 1-24 beschriftet und habe dann durchgetauscht. Wer also die 1 gebastelt hatte, bekam meine 1 und so weiter bis zur 24.

Nur nicht durcheinanderkommen. *aaarg*

Irgendwanm haben wir mal eine Siebzehn vermisst, dann eine Zwanzig. *oje oje“

Also mussten wir alle gepackten Kisten noch einmal kontrollieren. Ich wusste sehr genau, warum ich Archivkisten zum Packen haben wollte. Sie sind stabil, haben einen Klappdeckel und lassen sich perfekt stapeln.

Schau:

Was für ein Spaß! Nein, ernsthaft. Sogar der Flauschsupport stellt heute beim Frühstücken fest, dass wir so eine Aktion mal wieder machen können.

Nur die Idee mit der Weihnachtsmusik im Hintergrund, die haben wir sehr schnell verworfen. So eine Adventskalender-Sortieraktion braucht vor allem eins: Konzentration.

Die Hälfte der Kartons wurde heute schon abgeholt. Ich kann also wieder in mein Bastelzimmer und an meine Schuhe. 🙂

Einen Teil verschicke ich in den kommenden Tagen noch an diejenigen, die weiter entfernt wohnen. Alle anderen Kisten werden ab morgen noch abgeholt. Dann ist Platz für Neues.

Ich sage danke an Team Stempelflausch und Freunde fürs Mitmachen und auch für Eure kleinen und großen Geschenke in der einen oder anderen Kiste. „Eulenglühwein! Siggi, der ist ja der Knaller!“

Später werde ich noch mehr erzählen. Jetzt erst einmal einen schönen Sonntag Euch alle zusammen und auch Dir, lieber Bloggast. Danke für Deinen Besuch auf Stempelflausch.

sagt

Dörthe

PS: Hast Du schon meine Checkliste für alle Bastelfreaks entdeckt, die darüber nachdenken, Demo zu werden? Hier kannst Du sie Dir gratis und bequem herunterladen.

0 0 Wähle
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare.
Yvonne Hopfmann
Yvonne Hopfmann
19 Tage zuvor

Liebe Dörthe und liebe Flauschfamilie, herzlichen Dank, dass ihr uns den Adventskalender möglich gemacht habt. Ihr seid einfach die Besten. Als ich gestern mit meinen Männern die Sachen für 3 Türchen bei euch abgegeben habe, war mir klar, wie ihr euch im Moment, trotz Zwangspause beim Tanzen etc. fit haltet – nämlich mit einem Inhouse-Hindernisparkur. Der entsprechende Film in meinem Kopfkino hätte einen Oscar verdient…
Also nochmal vielen, vielen Dank für euren Einsatz.
Liebe Grüße von Yvonne

Dörthe
Antwort an  Yvonne Hopfmann
17 Tage zuvor

Liebe Yvonne,
das war recht lustig, diese Aktion und wir machen das gern im kommenden Jahr wieder. Aber vielleicht, besser hoffentlixh, wird es gar nicht nötig sein und wir können uns alle gemeinsam wieder sehen. Das wäre doch um Einiges schöner.
VLG
Dörthe