Muttertagskarte mit Stiefmütterchen

Geht sowas? Klar!

Shakespeare schrieb davon, dass das Stiefmütterchen Herzen heilt und Liebeskummer lindert. Nun, mit einer Tochter im Teenageralter sollten wir wohl besser immer einen Schwung davon im Haus haben. Ob sich der Zauber allerdings auch auf gestempelte und ausgestanze Stiefmütterchen bezieht, das kann ich nicht sagen. Mir gefallen diese zarten Geschöpfe jedenfalls so oder so sehr gut, wie alle Arten von Veilchen.

In der Blumensprache ist das Stiefmütterchen auch das Sinnbild für Kraft der liebevollen Gedanken und für Erinnerung, außerdem für die Dreifaltigkeit Gottes. Na bitte, ein göttliche Karte voll liebevoller Gedanken kann man damit machen.

Kombiniert mit dem neuen Kalenderstempel „Kreative Tage“, kommt eine schöne Karte zum heutigen Muttertag dabei heraus.

Der kleine Kringel um die 9 verrät, es geht um den heutigen Sonntag. So konnte ich mir Details zum Datum sparen und auf einen kitschigen Spruch zum Muttertag verzichten. Schön wäre allerdings gewesen, wenn ich die Karte auch abgeschickt hätte. *ojemine*

Da kannst Du mal sehen, ich bin echt ein wenig durch den Wind. Nun, zum Glück gibt es moderne Technik wie Smartphones und so konnte ich wenigstens ein Foto der Karte an meine Mutter verschicken. Ich werde jetzt kurzerhand weitere Kringel um weitere Ziffern stempeln. So muss ich die Karte in Freesienlila nicht wegwerfen. Muttertag sollte ohnehin am besten jeden Tag sein und nicht nur einmal im Jahr.

Und schon ist das Wochenende wieder vorbei.

Ich musste übrigens auch nachlesen, woher das Stiefmütterchen seinen Namen hat. Das unterste Blatt wird als Stiefmutter bezeichnet. Es ist so groß, dass die beiden dahinterliegenden Blätter hiervon teilweise bedeckt werden. Diese Blätter nennt man Töchter …

An der Stelle war ich raus. War jetzt von den Blättern oder Blütenblättern die Rede? Egal, Hauptsache hübsch. Man muss ja nicht alles verstehen. „Pansy“ heißen diese Blumen übrigens im Englischen, aber das ist ein Begriff, der auch nicht nur positiv verwendet wird. Wieso hat das Stiefmütterchen dort plötzlich etwas mit jungen Männern zu tun?

Verstehe einer die Botaniker! Oder geht der Name der Pflanze am Ende auf einen von Shakespeares verliebten Charakteren zurück…

Ich wünsche Dir einen schönen Start in die neue Woche.

Deine

Dörthe

PS: Apropos Shakespeare, irgendjemand bei Stampin‘ Up! scheint Stabreime zu mögen. Warum sonst heißt das Stempelset „Stilvolle Stiefmütterchen“?

0 0 Wähle
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare.
Petra
Petra
1 Monat zuvor

Liebe Dörthe,

das Stiefmütterchen ist mag ich auch sehr gern, vor allem wenn es ein schönes Gesicht hat. Warum es so heißt, habe ich mich allerdings bisher nicht gefragt. Danke für Deine Recherche. Ich habe gerade gelesen, dass es auch „Pensee“ genannt wird. Das kommt aus dem französischen und ich denke, dass das englische Wort sich daran orientiert. Aus Pensee wird Pansy. Wie auch immer…es ist hübsch

LG Petra

Dörthe
Antwort an  Petra
1 Monat zuvor

Liebe Petra,
ich finde es spannend Neues zu entdecken und zu lernen. Und wenn die Stempel „Schuld“ dran haben, dass man neugierig wird, kann es doch besser nicht sein.
VLG
Dörthe