Aquarellstift trifft Embossing

Gestern ist mein jüngstes Donnerstagsvideo erschienen, während ich gleich nochmal Aloha gesagt habe. Die englischsprachigen „Reise“teilnehmerinnen (ich glaube es war gestern und vorgestern kein Mann unter den Prämienreisenden) trafen sich per ZOOM. Da wollte ich unbedingt dabei sein. Für mich war es schön, Bekannte aus aller Welt zu treffen und spannend, den Unterschied zum Vorabend zu erleben.

Während im deutschsprachigen Treffen viele private Geschichten geteilt wurden und nur sehr wenige Gäste einen Swap vorbereitet hatten, war das gestern ganz anders. In den beiden Breakout-Räumen, in denen ich dabei sein konnte, hatten alle einen Swap und ich habe wirklich geniale Kartenideen gesehen. Danke an all meine Kolleginnen aus UK und Kanada für diese Anregungen. Meinen Swap hatte ich ja schon in diesem Beitrag gezeigt.

Interessant war auch der fachliche Austausch. Beeindruckend, was sich manche Demos im vergangenen Jahr haben einfallen lassen. Viele mussten ihre Komfortzone verlassen um vom klassischen Kartenkurs auf Onlineangebote umzusteigen. Glückwunsch an alle, die gut durch die besonderen Zeiten gekommen sind.

Nein, das bedeutet nicht, dass alles überall nur noch Online sein wird. Viele möchten so rasch es geht wieder in gemütlichen Runden beisammensitzen, ihre Finger in die Tinte tauchen, die Gesellschaft Gleichgesinnter genießen. Doch praktisch Alle haben sich mehr oder weniger regelmäßige Angebote per ZOOM, Facebook oder Youtube einfallen lassen und sei es für ihre Teams. (Für mein Team organsiere ich auch monatliche digitale Treffen, was mich drauf bringt, dass die Aktion zum Einstieg bald endet).

Demos jeden Alters tauschten gestern fleißig Tipps. Wir konnten wirklich viel voneinander lernen und auch erfahren, was nicht funktioniert. Meine Erfahrung von den internationalen Veranstaltungen und von meiner ersten Prämienreise ist die, dass viele Demos sich offen austauschen, sich verletzlich zeigen und auch berichten, was ihnen vielleicht mal nicht so gut gelungen ist. Das habe ich an diesen Begegnungen immer sehr geschätzt.

Die Stampin‘ Up! Crew war gestern auch um Einiges größer als am Vorabend. Man merkte, dass sie es genossen haben, zwischen Muttersprachlern zu sein. Es nahmen fast alle Länderverantwortlichen teil und vier Verantwortliche aus dem Hauptsitz. Der Abend war entspannt und lustig. Wir haben einmal mehr Scattergories gespielt (so eine Art Stadt, Land, Fluss) und ich war im Englischen erfolgreicher dabei als im Deutschen. Ja ist es denn zu fassen. *lach*

So, nun aber genug aus dem Nähkästchen geplaudert. Du kommst ja der kreativen Ideen wegen hierher auf meinen Blog und dafür sage ich Danke.

Diese einfachen und doch pfiffigen Karten sind mit unseren neuen Bordürenstanzformen gemacht, die Blüten erst weiß embossed und dann mit Aquarellstiften eingefärbt. Farbig auf Savanne, das sieht einfach immer toll aus.

Es muss nicht immer eine super komplizierte Technik in einer schönen Karte stecken. Mit den richtigen Zutaten ist aus schlicht schnell zauberhaft gemacht. Warum auf der Karte links eine kleine Schleife aus Leinenfaden ist, das erfährst Du, wenn Du mein Video anschaust.

Ich stelle gerade fest, dass mein Thumbnail – so heißt das Bildchen, das den Videoinhalt illustriert – nicht so clever angelegt ist. Immerhin überschneidet sich der Text oben links nicht. Herrje, was man in der digitalen Welt alles so beachten muss! Man lernt einfach nicht aus.

Überhaupt, in den letzten fünfzehn Monaten habe ich unglaublich viel gelernt, was ich auch gern an mein Team weitergebe. Auch diese Erfahrung teile ich mit Demos weltweit. Wir haben uns gestern gegenseitig gelobt, ermutigt und gefeiert. So soll es sein, Kooperation statt Ellenbogen, Spaß und Leichtigkeit statt Bierernst. Was für einen schönen Job ich doch habe! Ich darf ich selbst sein. Du glaubst gar nicht, wie wichtig mir das ist.

Außerdem bringe ich gern Menschen zusammen, verwöhne sie und teile gern mein Wissen. Falls Dir der Schritt als Demo in meinem Team ein bisschen zu weit ist, Du bist auch als stille/r Blogleser/in, Kundin, heimlicher Unterstützer sehr sehr willkommen.

Ja, ich gebe es unumwunden zu, eins meiner Teammitglieder bis zu einer Prämienreise begleiten zu dürfen, das würde mich wirklich begeistern. Wenn sich das fügen soll, dann wird es so kommen und wenn nicht, dann bin ich auch nicht unglücklich. Wenn Menschen über sich hinauswachsen und ihre Begeisterung leben, egal wie das genau aussieht, dann bin ich glücklich. Ein kleiner Teil davon sein zu können, das macht mir Freude.

Wäre es anders, dann hätte ich bestimmte Ausbildungen sicher nie absolviert. Wie drückte es Mary Burmeister aus, die Jin Shin Jyutsu im Westen bekannt gemacht hat: Wir sind das Werkzeug durch das Veränderung geschehen darf.

Nun ist auch dieser Beitrag etwas philosophischer geworden, aber so bin ich nun mal.

Verändere Dich, bleibe unverändert glücklich. Bis ganz bald!

Deine

Dörthe

0 0 Wähle
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare.