Schafsboxen

Nein, nein – nicht für Schafe, mit Schafen. 🙂

Gemeint sind die niedlichen Schäfchen aus dem Stempelset „Knuddelgrüße“. Wie hat es meine liebe Stammkundin Bianca neulich so trefflich formuliert: „Ich hab ja schon Hühner, Ziegen und Schweine, da mussten die Schafe einfach noch bei mir einziehen.“

Erst waren die Blöckviecher – Entschuldigung Schafwelt – ja nicht so meins, aber dann fand ich so doch ganz putzig. Ich weiß nicht, warum ich bei diesem Anblick an die Musik von ABBA denken muss.

Gibt doch mal jemand dem Schaf sein Mikrofon…

Oder ich taufe mein Schaf „Johanna“, weil mein Großvater immer so gern das Lied gesungen hat, in dem die Johanna so gut pfeifen konnte. Klar kann sie das.

Herrlich, dieser Wattehintern. 🙂

Mit im Projekt stecken übrigens die Stanzformen „Der richtige Dreh“, die ich so genial finde. Ich hatte es schon angekündigt, dafür wird es später im Jahr noch einen Onlinekurs geben.

Apropos, alle die gern zusammen mit Kindern kreativ sind, werden sich bestimmt auf meine Kurspakete rund um die Pinguine freuen. Mehr dazu erfährst Du am Wochenende hier auf meinem Blog.

Was gibt es sonst so zu berichten? Kurz zusammengefasst, ich koche immer noch Apfelmus, Apfelkompott und backe Apfelkuchen. Meine Tomatenpflanzen sind über und über voll mit Früchten, grünen leider. Die Sonne fehlt uns. Was zum Wattepopo-Schaf ist denn das für ein August?! Viel zu kalt. *brrr*

Hoffentlich kommt noch ein wenig Sonne. Ich habe nämlich dieses superleckere Tomatengericht aus der Levenateküche entdeckt. Dafür braucht man 3 Kilo (!) Tomaten, die mit Knoblauch und Öl zu einer Art Marmelade gekocht werden. Himmlisch von morgens bis abends, kann ich Dir sagen.

Wenn ich nicht für uns koche – heute Abend gab es frische Reibekuchen für die ganze Familie – dann drehe ich auch Videos. Eins davon wird demnächst erscheinen und es hat mich zu den kindgerechten Kurspaketen inspiriert. Lass Dich überraschen!

Das heutige Video widmet sich aber voll und ganz den drolligen Schafen. Hier steckt schon eine Handstanze drin, die auch bei den Pinguinkursen zum Einsatz kommen wird. Nun aber genug der Andeutungen und ab an (nicht in) den Kochtopf. Noch immer warten ca. 20 Kilo Äpfel.

Fressen Schafe eigentlich Äpfel? Wenn ja, sollten wir vielleicht eins mieten. Hühner kann man ja schon… Okay, ich schweife ab.

Viel Spaß beim Anschauen wünscht Dir

Deine

Dörthe

0 0 Wähle
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare.
Petra
Petra
9 Monate zuvor

Liebe Dörthe,
mir geht es wie dir. Erst wollte ich die Schafe nicht, jetzt schon. Also kommt in den nächsten Tagen eine „kleine“ Bestellung bevor sie weg sind. Und ein Kurs für Arbeit mit Kindern? Ich bin dabei und jetzt schon gespannt. Die Pinguinparty ist gestern angekommen und ich habe gleich mal einen Probepinguin gemacht. Niedlich. Das ist echt was für Kinder…
Was die Schafe betrifft, wie wäre es mit einem Eis in der Hand oder einem Luftballon? Fluffig sind sie ja schon und unter der Wolle sieht man die Pfunde nicht… oder einen Apfel, ein paar fressen sie bestimmt.
Deine Tomaten haben sicher Mitleid mit dir und warten mit dem rot werden bis du die Äpfel geschafft hast… Meine Äpfel hängen noch am Baum. Zum Glück reifen sie erst später und nicht gleichzeitig, da mein Vater vor Jahren in weiser Voraussicht, verschiedene Sorten gepflanzt hat. Halte durch, du hast ja den Günther wieder und Frau Neffretete wird sicherlich auch bald wieder gesund sein. Vielleicht sollte noch ein Dörrapparat einziehen, dann gibt es gesunde Apfelchips zum Knabbern.

Liebe Grüße
Petra

Dörthe
Antwort an  Petra
9 Monate zuvor

Stimmt Petra, ein Eis auf der Hand wäre auch prima. Wobei die Temperaturen hier in Jena eher wie Herbst sind.

Unter der Wolle sieht man die Pfunde nicht? Jetzt verstehe ich die Sache mit den Winterpullovern endlich. 🙂

Wir hatten früher auch verschiedene Apfelsorten, die zu unterschiedlichen Zeiten reif wurden. Nachdem im letzten Jahr zwei kranke Apfelbäume fallen mussten, beschert uns jetzt der professionell verschnittene letzte Apfelbaum im Garten Unmengen aromatischer Kornäpfel. Der trägt wie noch nie zuvor. Alles von einem Baum…

Ja, Günthe rist zurück und Neffretete funktioniert oben herum einwandfrei, nur der Dampf im Backofen, nun ja. Dienstag kommt der Sanitäter, ähm Monteur.

Dörren klappt auch bestens im Backofen, dafür brauche ich ja keinen Dampf.

Viele liebe Grüße
Dörthe

Meike Döscher
Meike Döscher
9 Monate zuvor

Liebe Dörthe,
vielleicht klappt es ja doch noch mit roten Tomaten. Falls nicht, hier ein Tipp, mit dem mein Schwiegervater grüne Tomaten in rote verwandelt hat. Falls am Ende der Tomatensaison noch grüne Tomaten an den Pflanzen hängen, diese ernten und an einem warmen Platz im Haus auf Zeitungspapier ausreifen lassen. Ein geeigneter Platz ist z.B. eine Südfensterbank mit Heizungsunterstützung unterhalb. So hast mein Schwiegervater noch Ende November seine Tomaten gegessen. Für Deinen Riesenschwung Äpfel hilft vielleicht auch eine Mosterei. Bei uns kann man seine Apfelmengen zur Mosterei bringen und bekommt sie in Form von frisch gepresstem Apfelsaft in Glasflaschen zurück. Auch ganz lecker und für Dich weniger Arbeit.
Lass es Dir gut gehen und bleib gesund.
Liebe Grüße Meike

Dörthe
Antwort an  Meike Döscher
9 Monate zuvor

Liebe Meike,
das ist ein großartiger Tipp. Daran hatte ich auch schon gedacht aber ich war ein wenig ängstlich. Mit Deinen guten Erfahrungen werden wir das sicher austesten. Noch hoffen ir auf mehr Sonne und rote Tomaten.

Mosterei? Ja, aber dort haben wir noch 200 Flaschen Saft gut von den vielen Quitten aus dem letzten Jahr. So viel Saft können wir gar nicht wegschlürfen. 🙂

Lass es Dir auch gut gehen und schön, ab und an hier von Dir zu lesen
Dörthe