Meeresgrüße und Waffeln

Na sowas, bekomme ich doch mehr Kommentare für selbst gebackene Waffeln als für selbst gebastelte Karten!?

Was wollt Ihr mir damit sagen? Nun, vermutlich nur, dass Ihr Waffelhunger habt.

Hier also das Rezept für Quark-Waffeln:

  • 3 Eier
  • 120 g Butter
  • 250 g Quark
  • 100 g Zucker
  • 20 g Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Milch
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Die Zubereitung ist einfach. Ihr trennt die Eier, macht aus dem Eiweiß Eischnee und stellt diesen beiseite. Besser geht das, wenn Ihr einen Teelöffel eiskaltes Wasser zum Eiweiß gebt. (Das Aufschlagen vom Eisschnee, nicht das Beiseitestellen der Schüssel! Ich sehe schon geflutete Arbeitsflächen … Das stand so auf Dörthes Blog…)

Aus den restlichen Zutaten (weiche Butter verwenden), macht Ihr in der Küchenmaschine eine glatten Teig, der dann unter den Eischnee gehoben wird. Man kann das Mehl sieben, muss es aber nicht unbedingt. Wer es süß mag, kann die Zuckermenge erhöhen.

Eine Zubereitung per Hand und Schneebesen geht prinzipiell auch. Ich ziehe eine Küchenmaschine mit starkem Motor aber vor. So wird der Teig schön fluffig.

Tipp 2: Lasst den Teig ca. 20 min stehen, damit er sich richtig entwickeln kann bevor ihr ihn im Waffeleisen ausbackt.

Guten Appetit!

Bei uns kam heute nach der Waffelflut die Ebbe. Alles ratz fatz weggeputzt. 🙂

Make & Take Variation 2

Auf die Flut folgt die Ebbe und dann …

… reimt sich leider nix mehr. Sogar die internetbasierte Reimhilfe streicht da die Segel.

Erster Suchlauf: „Leider nichts gefunden“. Zweiter Suchlauf schlägt „Springebbe“ und „Westebbe“ vor. *häh*

Dritter Suchlauf: Es tauchen Wörter von „Aale“ bis „Bäuche“ auf? Nanu!

Also lieber umgekehrt: Flut ergibt 20 Treffer, von Brut über gut bis Knut. Allerdings ist unter den 20 auch „Cut“. Da hat wohl jemand eine kleine phonetische Schwäche.

Zum Glück ersetzt (noch) kein Computer den Menschen.

Wenn Ihr also reimen möchtet, dann könnt Ihr Eure gestempelten Schriftzüge ganz einfach auseinanderschneiden. Etwa so: Auf die Ebbe! Folgt die Flut, wird alles gut. Das macht besonderts viel Spaß, wenn Ihr schon eine Seemannsbuddel voll Rum intus habt.

Auf Rum reimt sich übrigens auch so manch passendes Wort… (auch wenn es mit Doppel „m“ geschrieben wird).

Und auf Waffel? Gaffel. 🙂

Das ist eine Kölner Bierspezialität, so weit ich weiß. Irgendwie komme ich heute nicht mehr vom Thema Alkohol weg.

Staffel, das wäre eine Alternative. Und dabei hätte ich ganz keck die Wende zu Tanz und Film genommen. Ob Luv oder Lee ist dabei egal.

Ach so, Ihr habt an Staffellauf gedacht? Sollten wir vieleicht auch tun, nach so vielen Waffeln.

Ich schicke Euch sonnige Grüße aus dem schönen Jena

Eure

Dörthe

  2 comments for “Meeresgrüße und Waffeln

  1. Ines 2.
    26. April 2019 at 11:49

    Liebe Dörthe,

    ich habe meine Make- and Takes auch nicht bei OnStage geschafft und die maritime Karte zuhause fertig gestellt – schon verschickt und leider nicht mehr fotografiert…

    Vielen Dank für das Waffelrezept – da freut sich mein Junior schon drauf!

    „Nach der Waffelflut folgt die Ebbe und die Kinder ziehen eine Flebbe!“ oder wie schreibt man dieses Wort? Kennt das überhaupt jemand? Auf jeden Fall reimt es sich!

    LG Ines II

    • Dörthe
      26. April 2019 at 13:48

      Liebe Ines,
      ich glaube, das heißt „Fleppe“. 🙂 Aber völlig egal. Ich sehe, wir hatten beide großen Spaß.

      VLG
      Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.