Ein klein wenig Normalität

Was für ein schöner Tag! Danke an die Wettergöttin, dass uns der Wind nicht zu stark um die Ohren gepustet hat. Die Sonne schien, die Laune war großartig.

Trotzdem war alles ein wenig anders als sonst:

Händedesifektion und Anwesenheitsliste. Ich möchte meinen Beitrag zum Gesundheitsschutz leisten.

Immer drei Kreative durften gleichzeitig Open Air basteln. Zwischen den Gruppen hatte ich jeweils 30 min zum Desinfizieren aller Stanzen, Acrylblöcke und des restlichen Zubehörs.

Am Glücksrad war ein Punkt angebracht, damit die Gäste nur dort anfassen und drehen. Zwischendurch habe ich was? Na klar – desinfiziert.

Die Farbkartonpakete (Mix in A5) und Designerpapiere (Mix in 6×6″) gingen bis zu Abend alle weg und niemand ging leer aus, denn wer ein holzfarbenes „Pech“-Feld erwischt hatte, der durfte noch einmal drehen.

Der Vorteil an den festen Anmeldezeiten mit Gruppen war, dass ich viel mehr Zeit für die einzelnen Gäste hatte, die Spontanität hat aber ein wenig gelitten und das Schlemmen musste diesmal leider ganz ausfallen.

Kein selbst gemachtes Eis, kein Kuchen, kein Obst wie sonst. Aber immerhin Kaffeegetränke nach Wahl und gestempelte Früchte.

Latte Macchiato stand ganz hoch im Kurs. Mir waren schnell alle Gläser ausgegangen und ich musste auf Tassen ausweichen. Nur gut, dass wir so große Tassen haben.

Die gute Laune ist uns trotz coronabedingter Einschränkungen zum Glück nicht ausgegegangen und noch etwas war ganz anders als sonst.

Üblicherweise wollen alle meine Gäste zuerst meine Ausstellung anschauen, bevor sie selbst stempeln und stanzen. Diesmal wollte alle etwas Anderes zuerst sehen: Unsere kleinen Schweinchen!

Das war ein Entzücken. Fast haben die kleinen Vierbeiner mir die Show gestohlen. 🙂

Apropos, es paar Mal lief auch meine Kamera. Es gibt also bald ein paar neue Szenen aus dem Leben unserer Minis.

Meine Gäste haben unsere große Voliere für die Meerschweinchen bewundert und Manche hat sich gewundert, dass es hinter unserem Haus noch weiter geht.

Heute war wieder so ein Tag, an dem ich ganz besonders dankbar dafür bin, dass wir unser kleines Flauschhaus haben.

Ja, es ist klein und aus den Dreißigern, hat seine Ecken und viele Kanten und ist eigentlich zu eng für uns fünf plus Stempelflausch-Geschäft. Aber wir haben hier irgendwie immer genug Platz (auch wenn oft Kisten rumstehen) , viel Grün, Piepmätze, Nachbars Katzen… Kurz, alles, was wir zum Glücklichsein brauchen. Und diese himmlische Ruhe!

Die tausche ich an Tagen wie heute gern gegen lustiges Bastelfan-Geschnatter. Ich hoffe, dass wir bald wieder unbeschwert zusammen Workshops und Kartenbuffets veranstalten können.

Ich habe jetzt noch Schweinchen-Dienst. Unser Kind ist bei ihrer Freundin zum Geburtstagsfest mit Übernachtung eingeladen und natürlich habe ich ihr versprochen, mich ganz besonders gut um ihre sechs großen und fünf kleinen Hüpfer zu kümmern.

Bis ganz bald!

Eure

Dörthe

0 0 Wähle
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare.