Was für ein Start!

Damit meine ich unseren Start ins neue Jahr in der Steiermark, den Start in den Winter und natürlich – deshalb hüpft Ihr ja hier vorbei – den Start in die diesjährige Sale-A-Bration.

Gleich am ersten Tag, hat sich die liebe Katrin meinem Team angeschlossen und, kaum zu glauben aber wahr, auch sie hat schon ihr erstes Teammitglied.

„Liebe Katrin, das nenne ich einen Schnellstart. Herzlich willkommen! Ich freue mich sehr, dass Du Dich dafür entschieden hast, Dich meinem Team anzuschließen. Du und Kathleen werdet Euch bei uns wohl fühlen. Da bin ich mir sicher.“ 

Ganz so spontan wie es erscheint, war Katrins Einstieg aber nicht. Wir hatten uns schon im alten Jahr im Herbst beschnuppert.

Damit wäre auch die Überleitung zu unserem Jahreswechsel in Österrreich perfekt.

Uns haben die schönsten Hunde der Welt wieder in die Steiermark gelockt. Sonja und Joachim hatten dort wieder ihr Huskycamp aufgeschlagen.

Wie Ihr seht, waren wir völlig eingeschneit. Doch was macht das schon, wenn man zu Hause nur Regen hat. Glaubt mir, die Ankunft gestern Nacht war alles andere als gemütlich, obwohl uns eine liebe Freundin mit Sack und Pack vom Bahnhof abgeholt hat. „Danke, liebe Barbara.“

So sehr wir unser Zuhause lieben, ein wenig Sehnsucht haben wir alle noch nach der weißen Pracht und ich weiß überhaupt nicht, wo ich bei meinem kleinen Reisebericht anfangen soll.

Vielleicht mit einem Lob an die Bahn. Wir hatten tatsächlich keine Verspätungen, weder hin noch zurück und bei 10 Stunden Reisezeit will das was heißen. Mehr noch, Töchterchen konnte sich sogar über die Wundertüten im ICE freuen.

So kann man sich die zeit durchaus vertreiben. Insbesondere auf der Rückfahrt war das lange Sitzen eine Herausforderung für uns alle.

Nach sieben Tagen reichlicher Bewegung (nur der liebe Flauschsupport musste wegen der Brüche in den Fingern noch Sport-abstinent sein), ist Sitzen einfach blöd.

Aber nun habe ich ja von hinten angefangen, denn bevor wir gestern Mittag in Mürzsteg aufgebrochen sind …

… haben wir jede Menge Spaß am Appelhof und im Skigebiet Niederalpl gehabt.

Zugegeben, für das Personal war es nicht ganz so lustig wie für uns. Schaut Euch nur mal diese Schneemassen an:

Räumen im Stundentakt und der Eindruck täuscht.

Wir hatten wirklich viel Schnee wie der Blick aus dem Fenster des Speisesaales zeigt.

Der Schnee lag streckenweise so hoch, dass sogar die Schneemobile stecken geblieben sind.

Bei der Skihütte in Niederalpl ging eine Tür nicht mehr auf, diese hier zum Glück schon, denn sonst hätten wir ohne Ausrüstung da gestanden.

Ich gebe zu, wir hätten sofort Skibrillen besorgen müssen.

Während die Jungs wenigstens so das eisige Schneetreiben aus dem Gesicht bekamen…

… bissen mir Wind, Flocken und Kälte schon arg ins Gesicht.

Man sieht es, oder? 🙂

Immerhin haben wir das größte Schneechaos wohl verpasst, denn als wir abgefahren sind, gab es Unwetterwarnungen für die Steiermark.

Vielleicht ist es also gar nicht so schlecht, dass wir wieder in Jena sitzen, wenn auch bei Nieselregen.

So habe ich Zeit für die vielen Bestellungen, die gerade eintrudeln und wir haben ja all die schönen Erinnerungen an das Silvesterbuffet…

… an die Huskys (inkl. 5 putziger Welpen), …

… den Schnee … … gemütliche Abende am Feuer…

… und daran, dass es in Österreich die passenden Taschentuchpackungen für jedes Wetter gibt. 🙂

Und hier noch für Hundeliebhaber eine kleine Galerie.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Morgen gibt es wieder Kreatives auf meinem Blog.

Dann ist auch Sammelbestelltermin. Ich merke es an den Geräuschen des Posteingangsordners.

Danke an alle meine treuen Kunden und die, die mich neu entdeckt haben.

Bleibt gesund und fröhlich.

Eure

Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.