Weihnachtsmarkt und Plätzchenbacken

Was für ein wunderbares Wochenende! Ich bin total platt aber sehr glücklich.

So ruhig war es an meinem Stand nur am Morgen, bevor sich die Türen der Imaginata geöffnet haben.

Aber bevor ich Euch ein paar weitere Impressionen zeige, möchte ich mit einem großen Dankeschön beginnen.

Mein Dank gilt an allererster Stelle dem Imaginata-Team rund um Ramona und Iris. Sie haben in den letzten Wochen mit wenig Personal und ein paar Ehrenamtlichen Unglaubliches geleistet und wieder hervorragende Bedingungen für uns Händler und vor allem auch unsere Gäste geboten.

Blick auf den Weihnachtsbaum in der dekorierten Halle

Gleich an nächster Stelle möchte ich meinen fleißigen Kreativcoaches am Stand danken, ohne die so ein Markt für mich unmöglich zu bewältigen wäre.

„Liebe Lydia und Ulrike, liebe Gaby und Petra, ich danken Euch von ganzem Herzen für Euren Einsatz an der Bastelinsel am Samstag bzw. Sonntag! Ihr habt das allesamt ganz wunderbar gemacht.“

In diesem Jahr hatten wir eine schöne große Fläche, so dass Eltern und Kinder gemeinsam bei uns kreativ werden konnten. Abgesehen von ein paar ruhigeren Momenten, v.a. während der Tombola-Verlosungen, hatten wir kaum Zeit zum Durchschnaufen.

Es ist nur ein einziges Foto während der Öffnungszeiten des Marktes entstanden…

~ erst ein Mini-Gesteck selbst gemacht, dann eine Weihnachtskarte bei uns ~

… für mehr war einfach keine Luft. Für Kinder und bei uns auch für Jugendliche und Erwachsene gab es wieder jede Menge Mitmachangebote.

Unser Bastelangebot war eins von Vielen für die knapp 1.000 Gäste pro Tag, die meist in Familie gezielt zum Imaginata-Weihnachtsmarkt kommen. Das bedeutet nette und interessierte Gäste mit denen man als Händlerin schöne Momente erlebt.

Make & Take Auswahl

Wie andächtig manche unserer kleinen Gäste ausgemalt, gestempelt und gestanzt haben, hat mir das Herz gewärmt. Vor allem, wenn die kleinen Künstler stolz geflüstert haben, wem sie ihr selbst gestaltetes Kunstwerk schenken werden.

Diese Momente entschädigen voll und ganz für die Schlepperei beim Auf- und Abbau und die schmerzenden Füße und Knie am Abend.

Was mich ganz besonders freut: Inzwischen kommen einige Gäste sogar gezielt an den Stempelflausch-Stand, die mein Angebot aus den Vorjahren kennen oder die mich auf anderen Märkten entdeckt haben.

Sie konnten sich vor Ort für meinen nächsten Workshop anmelden…

… und die Liste hat sich während der beiden Tage gut gefüllt.

Meine Gäste konnten selbst kreativ werden – wie schon berichtet – und natürlich auch ein paar fertige Dinge aus Papier kaufen. Besonders beliebt waren am Sonntag die Zierschachteln.

Ein paar Kleinigkeiten und sogar meine Adventskalender zum Mitwachsen gingen außerdem über den Ladentisch.

Der Fokus an unserem Stand lag allerdings auf dem Basteln der Make & Takes, die ich wieder auf die Angebote der anderen Anbieter abgestimmt hatte.

So konnten bei uns am Stand Verpackungen für die Pralinen gemacht werden, die die Gäste des Weihnachtsmarktes in einem anderen Winkel der großen mehrstöckigen Halle selbst herstellen konnten.

Dieses Konzept überzeugt nicht nur die Organisatoren des Marktes, sondern auch die Besucherinnen und Besucher.

Und uns am Stand überzeugt es auch.

Apropos überzeugen. Die einzige Herausforderung, die der Imaginata Weihnachtsmarkt stets für uns mit sich bringt ist es, Menschen vom Basteln abzuhalten. 🙂

Ja, Ihr habt richtig gelesen. Die Gäste dieses Marktes sind sehr an Handwerk interessiert, was toll ist. Allerdings möchten sie deshalb am liebsten auch Bastelangebote für Kleinkinder. Ihr ahnt es …

Obwohl wir diesmal schon Schilder mit dem empfohlenden Mindesalter aufgestellt hatten, wollten sich einige Eltern nicht davon überzeugen lassen, dass ihre Kinder noch zu jung für unser Angebot wären.

Kann gut sein, dass einige Mütter (seltener Väter) verschnupft waren, weil wir helfend eingreifen oder gar einen Sitzplatz verweigern mussten. Zwei- oder Dreijährige sind einfach viel zu jung fürs Stempeln und Stanzen – jedenfalls wenn es unsere Mitmachprojekte betrifft. Oft sind sie schon mit dem Kleben überfordert.

Dafür gab es auch reichlich Teens, die sich darüber gefreut haben, dass es auch ein Bastelangebot für Ältere gab.

So ist das Leben. Man kann es nicht allen recht machen und ganz ehrlich, das möchte ich auch gar nicht. Wer nicht akzeptieren kann, dass Grippenkinder eine unserer großen Stanze nicht allein bedienen können, um damit ein gestempeltes Motiv auszustanzen, der hat sich einfach das falsche Angebot für sein Kind ausgesucht.

Ein Großes Hoch auf alle Mamas und Papas, die die Zeit mit ihren Kindern gemeinsam am Stand genossen haben und ihren Sprößlingen zur Hand gegangen sind. So war der Besuch bei uns ein Erfolg fürs Kind und ein schönes Erlebnis für die ganze Familie.

Für uns waren das tolle Erlebnisse, aus dem Hintergrund ein paar Tipps geben zu können und Eltern und Kind dann selbst machen zu sehen. Herrlich! Sag ich doch immer: „Kreativ sein können wir alle!“

Einige Mutter-Tochter, Mutter-Sohn oder Vater-Tochter Gespanne, haben jetzt Lust auf mehr Basteln zu zweit. Im Januar wird es deshalb auch schon die nächsten Kurse für Groß und Klein geben.

Besonders herrlich fanden wir auch das Ehepaar, das am Samstag gemeinsam Karten für die diesjährige Weihnachtspost bei uns am Stand gestempelt hat.

Ach, ich sag Euch. Diesen Markt muss man erlebt haben. Die Atmosphäre ist wirklich einzigartig.

Danke an Alle, die mich am Stand besucht, mit uns gebastelt oder bei mir eingekauft haben. Ihr habt dazu beigetragen, dass mein 1. Advent ein wirklich schöner war.

Besinnliche Vorweihnachtsgrüße sendet Euch

Dörthe

PS: Das Plätzchenbacken aus dem Titel des heutigen Blogberichtes, das hätte ich fast vergessen. Das macht die liebe Flauschfamilie nämlich heute. Obwohl Montag ist, haben wir alle fünf frei. Also, ab mit mir in die Küche. Es ist Familienzeit im Flauschhaus.

  2 comments for “Weihnachtsmarkt und Plätzchenbacken

  1. Meike Döscher
    2. Dezember 2019 at 15:55

    Liebe Dörthe,
    was für ein netter Bericht vom Weihnachtsmarkt in der Imaginata. Ich habe mich beim Lesen so gefühlt, als wäre ich die ganze Zeit dabei gewesen. Wie liebevoll Du alles schilderst, Danke dafür! Und wie schön Du alles ausgestaltet hattest, damit die Besucher gar nicht anders konnten, als mit Dir und Deinen Helferinnen zu Basteln. Großes Lob. Solche Momente sind für Besucher und Händler ein großer Gewinn, die nicht so schnell vergessen werden. Da wird sicher noch oft von erzählt. Wie schön.
    Liebe Grüße Meike

    • Dörthe
      2. Dezember 2019 at 20:29

      Liebe Meike,
      Deine lieben Wünsche per Post haben unserem Stand offenbar Flügel verliehen.
      Danke fürs an uns denken.
      VLG
      Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.