Unser neues Haus

Als ich gestern Abend nach den Kreativkursen nach Hause kam, da stand es da – unser neues Haus.

Keins zum drin wohnen, versteht sich. Wir sind mit unserem recht zufrieden auch wenn es in den 30er Jahren gebaut wurde und die eine oder andere Ecke knarrt und Zuneigung benötigt.

Egal wie alt ein Häuschen ist, es gibt immer Bedarf an Renovierung. Für unser neues Haus hat unsere Tochter schon mal die Verantwortung übernommen. Die junge Immobilienbesitzerin versprach es zu pflegen und gut zu betreuuen.

„Deshalb, liebe Nachbarn, Gäste und Durchreisende, geht bitte liebevoll mit unserem Flauschhaus um. Wir möchten es gern noch lange erhalten und vielen Menschen damit eine Freude machen.“

Im Flauschhaus findet Ihr ab sofort handgefertigte Papierkreationen zum Mitnehmen. Das Flauschhaus versteht sich explizit nicht als Verkaufsraum, sondern bietet mir die Möglichkeit all die vielen Dinge, die ich für meine Kreativkurse oder die Berichte auf meinem Blog vorbereite, unter die Menschen zu bringen.

Wer mag, nimmt sich etwas aus dem Häuschen und wirft als Ausgleich einen kleinen Obolus in unseren Briefkasten. Jeder bestimmt was er geben kann und möchte. So einfach ist das.

Für ein Kind mit 5 Euro Taschengeld im Monat sind 50 Cent schon ein riesiger Betrag. Wir freuen uns auch, wenn uns jemand beim Laubfegen hilft und sich dafür einen Schwung schöner Weihnachtskarten mitnehmen kann (besonders jetzt, da mein lieber Mann die rechte Hand in Gips hat).

Ich vertraue darauf, dass niemand das Angebot ausnutzen wird und sich einfach so mit einem Haufen Sachen eindeckt, die er auch bei mir oder anderen kreativen Menschen kaufen könnte.

Am Flauschhaus stehen Richtwerte, damit unsere Besucher besser einschätzen können, zu welchen Preisen ich die Dinge auf meinen Märkten anbieten würde.

Die ersten Interessierten haben uns schon angesprochen und gefragt, ob wir im Häuschen auch Bücher tauschen werden. Mal sehen, wir lassen uns ein wenig davon leiten, wie mit dem Häuschen umgegangen wird. Ideen sind wollkommen!

Herzlich Danke sagen möchte ich dem lieben Tommy, dem Mann meiner Stammkundin Silke. Er hat das Häuschen fachmännisch und wetterfest gebaut und gestern vor unserem Haus aufgestellt.

„Lieber Tommy, diese Arbeit ist nahezu unbezahlbar. Das Häuschen ist wunderschön geworden und wird hoffentlich noch lange so schön bleiben. Das hast Du toll gemacht. Du bist einfach ´ne Wucht!“

Kreativität macht Freu(n)de, das stimmt wirklich.

Ich habe durch Stampin‘ Up! schon viele liebe Menschen wie Silke und Tommy kennenlernen dürfen. Wer weiß, vielleicht kommen wir jetzt dank unseres neuen Traumhauses mit der Nachbarschaft in der Ringwiese ins Gespräch.

Wie wäre es mit einem Ringwiesen Straßenfest im nächsten Sommer? Ich biete einen Bastelstand an… Interessierte bitte melden …

Euch allen einen schönen Sonntag. Seid nicht traurig, wenn Ihr nicht um die Ecke wohnt. Ihr wisst ja, ich nehme auch Auftragsarbeiten an. 🙂

Eure

Dörthe

  10 comments for “Unser neues Haus

  1. Silke
    25. November 2018 at 14:19

    Liebe Dörthe,

    das Häuschen ist wirklich schön geworden und macht sich wunderbar bei euch. Dann wünschen wir euch und der neuen Hausbesitzerin viel Freude damit! Mal sehen was das Flauschhaus sonst noch so für tolle Überraschungen mit sich bringt.❤️

    Vielen Dank für euer Vertrauen!

    Und Karl hat es übrigens auch sehr gefallen, drinnen bespaßt zu werden, er hat zu Hause noch ganz begeistert erzählt.

    Bis bald und liebe Grüße
    Silke, Tommy und Karl

    • Dörthe
      25. November 2018 at 15:02

      Ihr Lieben,
      Danke Euch. Drinnen bespaßt? Ach daher kommt der Fuhrpark in Töchterchens Zimmer. 🙂
      Wie gut, dass sie von den großen Brüder gut ausgestattet ist.
      LG
      Dörthe und Flauschfamilie

  2. Steffi H.
    25. November 2018 at 18:15

    Hallo Dörthe,
    das ist ja eine zauberhafte Idee ! Ich bin sehr gespannt, wie sich dieses Projekt entwickelt und druecke Dir die Daumen fuer gutes Gelingen bzw. pfleglichen Umgang. Ich bin mir sicher, dass Deine Aussenstelle sich reger Beliebtheit erfreuen wird. Ich verschenke meine Ueberproduktion (allerdings gezielt) an Freundinnen, die sich immer sehr darueber freuen. Manchmal landet auch eine meiner eigenen Karten in meinem Briefkasten, was jedesmal ein Schmunzeln bei mir ausloest. Oft hoere ich auch „Die sind ja viel zu schade zum Verschicken“. Kennst Du diesen Spruch auch ?
    Ich argumentiere dann immer, dass sie gerade WEIL sie so schoen sind an liebe Menschen verschickt werden muessen. Bei besonders hartnaeckigen Sammlern werfe ich noch das Argument in den Ring, dass es ja jederzeit Nachschub bei mir gibt. Und eine Freundin bekommt den Kartensatz immer in doppelter Ausfuehrung : eine Karte zum Verschicken, eine zum Aufheben. Sie guckt sich wirklich von Zeit zu Zeit die gehorteten Karten an und freut sich am Anblick. Unglaublich, oder ? 🙂
    Und ich produziere vorsaetzlich Weihnachtskarten ueber den Eigenbedarf hinaus, weil ich jedes Jahr am Caring Hearts Card Drive teilnehme. Die Karten werden an die Bewohner von Pflegeheimen verteilt. Gerne unterstuezte ich diese wunderbare Idee, zumal mich jede Karte, die uebers Jahr in die Card Drive Box wandert, zusaetzlich gluecklich macht, weil ich einen anderen Menschen damit gluecklich machen kann. Win-Win in Reinkultur !
    Kreative Gruesse aus Seattle, Steffi

    • Dörthe
      25. November 2018 at 19:05

      Liebe Steffi,
      auch ich tue gern Gutes damit. Wir haben schon die Paliativstation an Weihnachten mit Karten beschenkt. Ans Spenden der Einnahmen habe ich auch schon gedacht. Es gibt einige Vereine und Initiativen, die mir am Herzen liegen.

      Toll, was Du so machst: doppelter Kartensatz, Caring Heart …

      Ja, das mit dem „zu schade zum Verschicken“, das kenne ich auch. 🙂

      Ich werde berichten, wie es mit dem Häuschen läuf.

      VLG
      Dörthe

  3. Elisabeth
    25. November 2018 at 20:22

    Liebe Dörthe,

    was hast Du für tolle Ideen. Ich wünsche allen viel, viel Spass an dem Häuschen!!!

    Liebe Grüße
    Elisabeth

    • Dörthe
      25. November 2018 at 22:47

      Vielen Dank, liebe Elisabeth
      Ich werde auf dem Blog immer mal berichten.
      VLG
      Dörthe

  4. 27. November 2018 at 08:37

    Liebe Dörthe,
    Das Häuschen ist wirklich eine sehr schöne Idee und toll umgesetzt.
    Ich wünsche euch, dass das Haus – bis auf unvermeidliche Wetterspuren – so schön bleibt, wie es ist und vielen Menschen Freude macht.
    Liebe Grüße
    Deine Stempelschwester
    Christina

    • Dörthe
      27. November 2018 at 22:17

      Liebe Christina,
      Tommy, der das Haus gebaut hat, hat abgelagertes Holz genutzt und es sehr wetterfest gestaltet.
      Ich freue mich schon drauf, dass die ersten Schneeflocken auf dem kleinen Dach liegen.

      Danke für die lieben Wünsche und liebe Grüße in die Ferne
      Dörthe

  5. 27. November 2018 at 22:45

    Hallo Dörthe,

    das ist wirklich eine tolle Idee und auch noch so toll umgesetzt! Gefällt mir wirklich sehr! Und es wäre ja wirklich schade, wenn die schönen Karten und Projekt ungesehen oder unbenutzt in einer Kiste verschwinden würden. So können sie noch einen anderen Menschen glücklich machen. 🙂 Das finde ich total klasse!

    Ganz viele liebe Grüße
    Tina

    • Dörthe
      27. November 2018 at 22:50

      Liebe Tina,
      freut mich. Danke für das Lob.
      VLG
      Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.