Zwischen Handgymnastik und Nachhilfe

Länger nicht gehört, ich weiß. Der Flauschsupport ist inzwischen so frusturiert, dass ich mir einfach ein wenig mehr Zeit für ihn nehmen wollte.

Seine Hand macht ihm jetzt mehr zu schaffen, als er noch vor zwei Wochen vermutet hatte. Das Vorhaben, sich eine Eierkuchenrolle mit Messer und Gabel zu zerteilen, ist gestern Mittag kläglich gescheitert. Entsprechend trübseelig guckte der Flausch aus der Wäsche.

Nach dem obligatorischen Handbad und Eincremen, habe ich dem Flauschsupport dann kurz entschlossen einen Schwamm in die Hand gedrückt. Er muss langsam wieder Muskeln aufbauen, dachte ich wenigstens.

Wie ich rasch feststellen musste, war das im wahrsten Sinne des Wortes eine Luftnummer. Nicht mal ansatzweise in die Nähe des Schwammes konnte mein Flauschsupport seine Finger biegen. Gut 5 cm Luft war noch zwischen Schwamm und Fingerspitzen.

Also Plan B. Der hieß „Handtuchrolle“ und damit ging es ein wenig besser. Viel Zeit ist da gerade nicht zum Basteln.

Gereicht hat es für dieses Kärtchen, das schon angekommen ist und eigentlich prima zu unserer aktuellen Situation passt (obwohl ich dabei natürlich die Empfängerin im Blick hatte). Manche Dinge sind eben einfach eine Herzensache.

So ähnlich muss wohl auch meine Stammkundin Ramona gedacht haben, als sie mir einen großen Briefumschlag geschickt hat. Wir hatten uns bei meinem letzten Kurs über das Falten von Fröbelsternen unterhalten und Ramona hat sich gemerkt, dass die weltbeste Tochter und ich bisher immer am letzten Schritt gescheitert sind.

Nun haben wir nicht nur eine Anleitung auf Papier bekommen, sondern auch aus Papier.

„Liebe Ramona, danke, dass Du Deine schönen Papierstreifen für die Nachhilfe geopfert hast. Das ist wirklich lieb von Dir und hat bei uns für gute Laune gesorgt.“

Anhand dieser Anleitung sollte das Falten nun bis zum letzten Schritt klappen. Wir werden uns gleich heute daran versuchen.

Vorher rolle ich aber wieder das Handtuch zusammen und muntere den armen Familienvater auf. Nur gut, dass ich mir nicht die Finger gebrochen habe. Fürs Basteln wäre das eine Katastrophe.

Bleibt gesund und munter und genießt das Adventswochenende.

Eure

Dörthe

  2 comments for “Zwischen Handgymnastik und Nachhilfe

  1. 15. Dezember 2018 at 17:08

    Herzlichen Dank für deine schöne Karte die du für mich mit viel Herz gebastelt hast. Sie bekommt einen besonderen Platz in meiner ( Frühlings)-Austellung.
    Ich wünsche Carsten weiterhin gute Besserung und die nötige Geduld. Bei deiner guten Pflege wird er bestimmt bald wieder richtig zugreifen können.
    Liebe Grüße
    Helga

    • Dörthe
      15. Dezember 2018 at 17:50

      Liebe Helga,
      das ist sehr gern geschehen.

      Ja, wir werden Geduld brauchen aber ich gebe mein Bestes, damit mein Göttergatte gut versorgt wird. Wenn wir am 13.1. unsere Kurse beim Llambi machen können, bin ich schon mal zufrieden. Tanzen war in letzter Zeit schwierig bis unmöglich.

      VLG
      Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.