Zurück aus Düsseldorf

Bestimmt wartet Ihr schon auf meinen Bericht von der großen OnStage in Düsseldorf, oder?

Dann mal los…

ADTV Tanzfestival 2019

Bevor Ihr Euch wundert oder den Browser-Verlauf kritisch überprüft, Ihr seid hier richtig. Ich hatte diesmal nämlich zwei gute Gründe nach Düsseldorf zu reisen.

Das INTAKO open und die OnStage Veranstaltung von Stampin‘ Up!

Wo muss ich nur wann sein???

Mit dem weltbesten Flauschsupport ging es am Freitag ganz früh auf die Reise. Wir kamen prima durch, konnten beim INTAKO open einchecken, zwei sehr gute Kurse besuchen und dann ging es gleich weiter ins Hotel. Vor dem CenterStage Abend wollte ich mich umziehen und noch einmal frisch machen.

Gesagt, gefahren und was soll ich sagen: Ganz meine Farbe …

… und fast der Farbton einer unserer neuen InColors 2019/2020.

Unser Zimmer war bestens ausgestattet, sogar ein Bügeleisen hatten wir. Im Hinblick auf den Dresscode für den Gala-Abend perfekt.

Vor dem Gala-Abend am Samstag kam aber erst einmal Center Stage am Freitag.

Diese Veranstaltung ist Demonstratorinnen und Demonstratoren ab Silber Elite aufwärts vorbehalten. Ich bin sehr dankbar dafür, dass meine Kunden und mein Team mit diesen besonderen Moment nun schon seit OnStage in Amsterdam ermöglichen.

Diesmal musste ich im Vorfeld allerdings ein paar Hürden nehmen, weniger Stampin‘ Up! technisch, als viel mehr logistisch (Auf das Thema Logistik komme ich später vielleicht noch einmal zurück.).

Zwischen unseren Tanzkursen und meinem Center Stage Abend war ohnehin nicht viel Zeit, aber nachdem der Flauschsupport mich an der falschen Stelle abgesetzt hatte, wurde aus dem „knapp“ ein „etwas zu spät“.

Fast 3 Kilometer waren es zu Fuß, nachdem ich meinem ortsunkundigen Chauffeur erfolglos hinterher gewinkt hatte. Zum Glück musste ich nicht allein die ganze Stecke laufen. Am linken Bildrand versteckt sich Regine, die sich todesmutig mit mir quer über den Mittelstreifen schwang.

„Liebe Regine, wie schön, dass wir zwei das letzte Stück zusammen laufen konnten.“

Reichlich durchgefroren kamen wir der Veranstaltungshalle näher und näher. Der Begriff „Halle“ trifft es dabei mehr als gut, denn wir sollten in Halle 8a auf dem riesigen Messegelände tagen …

…. ringsum übrigens viel Leere.

Fast hätte ich den Wegweiser übersehen, doch freundliche Damen in hellgelben Warnwesten wiesen uns den Weg zur Halle. Da waren wir!

Die liebe Helga hatte gemeinsam mit meinen Teamschwestern Anke und Christina extra einen Platz für mich frei gehalten.

Wenn man fröstelnd von draußen nach drinnen kommt, fühlt sich ja fast alles – mal abgesehen von einer Kühlhalle – warm an. Nun ja, mit der Zeit bemerkte ich, dass die Heizung wohl erst am hochtouren war. Ihr seht es an unseren Strickjacken, die im Laufe des Abends von einigen Kolleginnen durch Jacken ersetzt wurden (vielleicht war Jana am Tag darauf bei der Bühnenpräsentation so heiser).

Zum Glück gab es nicht nur kaltes Buffet…

… sondern auch Warmes. So konnten wir uns beim Essen ein wenig aufwärmen, plaudern und einen vergnüglichen Abend genießen.

Wenn es mal nicht ganz glatt läuft, dann sind nette Tischnachbarn die Garantie, dass der Abend trotzdem gelingt.

„Vielleicht“, dachte ich mir beim Blick auf die Blumen, „vielleicht sollen ja auch die Blumen ja länger halten.“

Ich durfte den Strauß von unserem Tisch mitnehmen (höchst offiziell übrigens) und er sieht sogar heute noch wunderbar frisch aus, obwohl wir ihn im Hotel in einen Zahnputzbecher gestellt und heute die ganze Strecke nach Hause transportiert haben.

Aber bevor der Blumenstrauß im Hotel ins Wasser durfte, musste er noch mit dem Flauschsupport und mir ins Maritim zur Eröffnungstanzparty beim INTAKO open reisen.

Weit nach Mitternacht hatte ich dann das erste Mal richtig Zeit, mir meine Center Stage/ OnStage Geschenke anzusehen.

Glaubt mir, lange habe ich den Anblick nicht genossen. Ich bin ziemlich platt aber glücklich ins Bett gefallen. Nachdem ich mich wieder warm getanzt hatte, war das Einschlafen kein Problem. Seelig habe ich geschlummert, bis am Samstag früh der Wecker um 7:30 Uhr klingelte.

Wie es danach weiter ging, das verrate ich im Teil 2 meines Reiseberichtes.

Denkt dran, morgen (15. April) erscheint unsere Liste mit den Produkten, die aus dem Sortiment genommen werden.

Ich biete Euch am Abend einen Sammelbestelltermin an, empfehle Euch aber, vorrangig meinen Online-Shop zu nutzen. Über die Abverkaufsware geht es erfahrungsgemäß heiß her. Ihr solltet flink sein, wenn Ihr Euch das eine oder andere Schnäppchen sichern möchtet.

Bis morgen mit den aktuellen Informationen und mehr von OnStage.

Eure

Dörthe

  2 comments for “Zurück aus Düsseldorf

  1. Regine Semmelhaak
    19. April 2019 at 17:50

    Liebe Dörthe,
    ich war auch froh, dass wir uns getroffen haben, um den letzten Teil zu CenterStage gemeinsam gehen zu können. Was haben wir gelacht…;)
    Liebe Grüße und bis bald,
    Regine

    • Dörthe
      20. April 2019 at 09:49

      Liebe Regine,
      wem sagst Du das. Allein wäre ich nicht so gern diese abenteuerliche Strecke gelaufen. 🙂

      VLG
      Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.