Aus eins mach drei

Dieser Blogtitel passt heute nicht nur zu meinen Bastelvariationen rund um dieses OnStage Make & Take …

… sondern auch zu meiner Waffelback-Aktion heute Nachmittag.

Die Kinder haben ja noch frei, abgesehen von unserem Studenten versteht sich. Deshalb gab es selbst gebackene Quark-Waffeln mit frischen Erdbeeren, frischen Himbeeren, Sahne und Stracciatella-Eis.

Das Rezept für den Teig hatte ich neu und beim Ausbacken stellte ich fest, dass er einfach kein Ende nehmen wollte, so wenig war für eine Doppelwaffel nur nötig. Nur gut, dass das letzte Seminar vom Ältesten ausfiel und er mit beim Waffelessen helfen konnte.

Trotzdem gab es heute nach dem Sport zum Abendessen was? Genau, Waffeln und auch danach waren die süßen Teile noch nicht aufgegessen. (Das Rezept muss für eine ganze Schiffscrew gedacht gewesen sein.)

Unser Ältester kann sich morgen also Waffeln mit in die Hochschule nehmen und ich schätze, was dann noch übrig ist, wird für ein weiteres Kaffeetrinken reichen. Die Freundin unserer Tochter hat sich für morgen Nachmittag angesagt. Da holen wir vorher noch ein wenig frisches Obst, fertig.

Wer hätte gedacht, dass aus so einem bisschen Teig so viele Waffelbissen werden würden. 🙂

Ähnlich war es mit meinem Materialpaket von OnStage. Nachdem ich mir in Düsseldorf nur ein paar Stempelabdrücke gemacht hatte, konnte ich zuhause richtig damit loslegen.

Ingesamt sind drei maritime Karten entstanden, von denen ich Euch heute die erste zeigen möchte.

Für diese Karte kam das Stempelset „Durch die Gezeiten“ mit zum Einsatz, mit dem ich meine Wasseroberfläche gestempelt habe. Eine schöne Kombination, wenn Ihr mich fragt.

Mit meiner Stanze, die ich bei Center Stage als Geschenk bekommen habe, konnte ich das Etikett ein wenig abwandeln (Ihr erinnert Euch vielleicht, dass während unserer Veranstaltung nicht alle Werkzeuge vor Ort waren). Zur Erinnerung, so sah der Bastelvorschlag von Stampin‘ Up! aus:

Statt mich über die fehlende Stanzform zu ärgern habe ich einfach mit dem gearbeitet, was ich zur Verfügung habe. Und ehrlich, da kann ich mich nun wirklich nicht beschweren.

Die schöne neue Kordel und das Designerpapier aus der Make & Take Tüte habe ich kurzerhand zerteilt, um mehrere Karten machen zu können. Ich hatte es ja schon geschrieben: Herausforderungen reizen mich einfach.

Bei Onstage hatte ich mit Blick auf unser neues Stempelset „Meer der Möglichkeiten“ sofort eine Kartenidee. Soviel sei verraten, es war nicht die heutige.

Mir kam die Idee, dass ich unbedingt etwas mit Wasser machen müssen. Was genau ich im Kopf hatte, das zeige ich Euch morgen.

Nein, keinen Hirnscan – die nächste Make & Take Variante. Ich glaube nämlich nicht, dass Ihr das Chaos in meinem Kopf wirklich sehen möchtet, was nach all den neuen Tanzfiguren vom INTAKO und der durchgetanzten Osternacht in meinem Kopf herrscht.

Wo genau wird Cha Cha Cha eigentlich gespeichert? Was macht meine Zirbeldrüse bei der Rumba und sitzt der Diskofox dort wo auch die Informationen für einen Ausdauerlauf gespeichert werden?

Ach, auch egal. Vorhin hat eine Stunde Kaha ohnehin erst einmal alles in Körper, Seele und Geist wieder ausbalanciert und jetzt braucht mein Verdauungssystem Kapazitäten für die Waffeln.

Lasst es Euch gut gehen.

Eure

Dörthe

  5 comments for “Aus eins mach drei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.