Durchgebrannt

Nein, weder ich, noch der Flauschsupport. Die Rede ist vom Netzteil meines Camcorders. Das ist gestern mit einem lauten *Puff* durchgebrannt und hat sich *wusch* in einen Shaker verwandelt.

Die Steckdosenleiste wollte da in Nichts nachstehen und zog mit. Fast hätte sie einem Regenmacher Konkurrenz gemacht. Ich versteh es nicht, selbst komponieren soll doch gerade nur unser Mittlerer für seinen Musik-Kurs…

Offenbar habe ich zu lange vor der Linse gesessen oder einfach zu lang am Stück gedreht. Ich werkele nämlich seit ein paar Tagen mit tatkräftiger Unterstützung einiger meiner Kundinnen an einem ganz besonderen Angebot für alle, die sich ein wenig genauer damit beschäftigen möchten, worauf es als Demo mit Stampin‘ Up! so ankommt.

Von den Fortschritten, die wir gemacht haben, bin ich total begeistert. Wenn das kein Grund zum Feiern ist.

Eigentlich wollte ich gestern schon ein Video dazu online stellen, aber dann kam es bekanntlich anders. Wer weiß, wofür es gut war. Gut Ding braucht offenbar Weile.

Das trifft um so mehr auf das Verinnerlichen von Tanzfiguren zu. Seit wir wieder richtig und nicht nur in einem kleinen Rechteck tanzen dürfen, überraschen uns unsere Tanzlehrer mit schönen neuen Figuren. Das in zwei Kursen gleichzeitig und natürlich – wie sollte es anders sein – lernen wir unterschiedlichen Figuren.

Wenn meine Festplatte kurz davor ist, es dem Netzteil meines Camcorders nachzutun, dann sage ich mir immer: „Dörthe, das ist die beste Demenz-Prophylaxe, die es geben kann.“

„Chair Slip Pivot“ klingt eher nach dem Namen einer Band, die mit meinem durchgebrannten Netzteil Musik macht – Punk, Death-Metal oder so in der Art. Dabei ist das der Name einer ganz wunderbaren Figur im Langsamen Walzer, die wir vor Kurzem neu vermittelt bekommen haben.

In der Salsa gibt es Neues, im Tango bald auch… War da nicht auch was in der Rumba??? Nein, das war nur das Thema „Wohin mit dem freien Arm, damit es schön aussieht?“.

Was sieht eigentlich schöner aus, meine Dreieck-Schachtel mit Blüte oder mit Grünem?

Wenn ich fürs Tanzen bezahlt werden würde, wäre das einer meiner Traumjobs. Den anderen habe ich schon – Geschäftsfrau und Inhaberin von Stempelflausch. 🙂

Zwischendurch pflanze ich Lollo Rossa, Batavia, Mangold und Postelein in den Garten. Das sind keine Tanzfiguren, mit denen ich unsere Nachbarschaft erfreue – wobei im Garten mehr Platz zum Üben wäre – sondern Salatsorten, Wintersalate, um genauer zu sein. Die sollen auf unseren Teller und in die Futternäpfe unserer Meerschweinchen wandern.

Apropos wandern, morgen früh muss ich viel früher los als üblich, wenn ich es bis 8 Uhr zum Sport schaffen will. Der Jenaer Nahverkehr wird bestreikt und das bedeutet vier Kilometer hin- und vier zurück laufen.

Die Teenager haben die gleiche Strecke zur Schule zu bewältigen. Statt 15 Minuten werden sie für eine Strecke morgen schätzungsweise 45 Minuten benötigen. Das ist irgendwie kein Grund zum Feiern.

Ich weiß, die Pfingstrosen sind schon lange verblüht aber mit war nach all den neuen Tanzfiguren nach etwas Romantik. Außerdem braucht man ja immer mal ein schönes Schächtelchen. Darin lässt sich eine Kleinigkeit liebevoll verschenken.

Bevor der Mittlere jetzt gleich vom Gesangsunterricht kommen wird, will ich uns noch eine Suppe fürs Abendessen kochen. Heute war es schon ziemlich kühl draußen und irgendwie ist mir nach etwas Warmen, bevor es später zum Tanzkurs in den kalten Saal gehen wird.

Wie lange soll das noch gut gehen mit dem Lüften…? Manchmal wünschte ich, wir hätten die Pfingstrosenzeit noch vor uns.

Doch erst einmal kommt der Herbst und mit ihm bald auch wieder herbstliche Bastelprojekte.

Ich wünsche Dir einen schönen Wochenstart.

Deine

Dörthe

0 0 Wähle
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare.