Seetag oder Land in Sicht

Gestern waren wir in Olympia, bevor es auf dem Schiff theatral weiter ging.

Katakolon ist eine 500 Seelen Gemeinde am Hafen. Mehr Touristen als Einheimische tummeln sich dort. Beeindruckend wie freundlich die Menschen (trotzdem) sind. Wir dürfen dankbar sein, dass sie ihren wunderschönen Ort mit uns teilen.

Mit dem Bus ging es vom Hafen nach Olympia. Dieser Ort hat mir besonders gut gefallen. Er hat einfach eine sehr gute Energie.

Für meinen Geschmack war die Tour leider ein wenig zu kurz. Wir hatten v.a. für das archäologische Museum zu wenig Zeit.

Immerhin, einen Runde im antiken Stadion rennen, dafür hat die Zeit gereicht. Sprints und Ausdauerlauf sind bei dieser Hitze allerdings kein Spaß. Ich habe es trotzdem getan, nur hat der Flauschsupport die Aufnahmen versemmelt.

Macht nix, die schönen Erinnerungen werden bleiben und das ist schließlich das Wichtigste.

Überhaupt steckt diese Reise voller einzigartiger Momente, von denen wir noch lange schwärmen werden. Sealeg wird nicht dazu gehören. Wir hatten gestern schon damit zu tun.

Ein komisches Gefühl wenn man auf festem Land steht aber der Boden unter den Füßen schwankt.

Stampin‘ Up! verwöhnt uns täglich im Empfangsbereich …

… und mit Pillowgifts, eins schöner als das andere.

Abends hab ich mit dem Flauschsupport eine Theateraufführung angesehen und danach hat uns Erna, eine philippinische Fotografin ins Porträtstudio gebeten. Auf diese Aufnahmen bin ich schon sehr gespannt.

Heute steigt noch die große Abschiedsparty von Stampin‘ Up! und auch das Schiff bietet jede Menge Spezielles. Ein Event haben wir schon gebucht. Deshalb müssen wir jetzt rasch zum Frühstück und rein in die Klamotten.

Bis bald!

Rure

Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.